icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vereinigte Arabische Emirate schicken ersten Astronauten ins All

Vereinigte Arabische Emirate schicken ersten Astronauten ins All
Hassa al-Mansuri kurz vor dem Start der Sojus-Rakete
Zum ersten Mal schicken die Vereinigten Arabischen Emirate einen Astronauten ins Weltall. Der 35-jährige Hassa al-Mansuri hob am Mittwoch vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab. Mit an Bord sind der Russe Oleg Skripotschka und die US-Amerikanerin Jessica Meir.

Sie sollen nach sechs Stunden Flugzeit die ISS erreichen. Al-Mansuri bleibt nur acht Tage im Weltall. Der Start sei nach Plan verlaufen, teilte die russische Weltraumbehörde Roskosmos auf Twitter mit.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa twitterte, die drei Raumfahrer hätten ihre Reise zu ihrem neuen Zuhause auf der ISS angetreten. Dort arbeiten derzeit drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Italiener.

Zugleich war es auch der vorerst letzte Start von der historischen Startrampe in Baikonur. Von dort aus flog Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch ins All. Dieser Startplatz soll Roskosmos zufolge bis zum Jahr 2023 von Grund auf modernisiert werden. Starts sollen in dieser Zeit von einer anderen, bereits modernisierten Rampe aus abgewickelt werden.

Die Emirate verkünden, Al-Mansuri sei der erste Astronaut, der auf Arabisch eine Videotour durch die ISS führen und Experimente auf Arabisch erklären wird. 

Erst vor zwei Jahren haben die Emirate ihr Astronautenprogramm offiziell gestartet – mithilfe internationaler Partner aber schnell aufgeholt. Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur Esa, Jan Wörner, sagte: 

So ein relativ junges Programm wie bei den Emiraten: Das ist kein PR-Gag, da steht ein ganzer Wirtschaftszweig hinter.

Das Astronautenprogramm der VAE sei jedoch nur Teil einer umfassenden Weltraum-Strategie, um unabhängiger vom Öl zu werden und den Übergang in eine "wissensbasierte und innovationsgetriebene Wirtschaft" zu schaffen, so die Weltraumagentur der Emirate.

Mehr zum ThemaDer erste Deutsche im All: Kosmonaut Sigmund Jähn im Alter von 82 Jahren gestorben

(rt deutsch / dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen