icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Wegen Idlib": Erdoğan will neuen Flüchtlingsgipfel mit Merkel, Macron und Putin

"Wegen Idlib": Erdoğan will neuen Flüchtlingsgipfel mit Merkel, Macron und Putin
Symbolbild: Syrische Flüchtlinge an der Grenze zu Syrien, 14. Juni 2015.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will eine Schutzzone im syrischen Idlib – für drei Millionen Menschen. Im Oktober soll es hierfür einen Flüchtlingsgipfel mit der deutschen Bundeskanzlerin, dem französischen Präsidenten und dem russischen Staatschef geben.

Wenn es nach den Wünschen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan geht, sollte für drei Millionen Menschen im Nordosten Syriens eine Schutzzone eingerichtet werden.

Die Verhandlungen der Türkei mit den USA blieben diesbezüglich bislang ohne Erfolg. Ankara drohte daraufhin damit, selbst in Syrien für die Zone zu sorgen. Im vergangenen Jahr hatten sich Russland und die Türkei auf die Einrichtung einer Pufferzone geeinigt, die Idlib vor einer Regierungsoffensive verschont. Ankara unterhält dort zwölf Beobachtungsposten. 

Auch die Gespräche am 16. September mit Russland und dem Iran waren aus Sicht Erdoğans erfolglos. Einig war man sich darüber, eine humanitäre Krise in Idlib vermeiden zu wollen. Von den Gesprächen hatte sich das türkische Staatsoberhaupt erhofft, dass diese Syrien dazu bringen können, seine Idlib-Offensive gegen terroristische Einheiten zu beenden. 

Erdoğan setzt für die Schutzzone östlich des Euphrat stattdessen auf die Europäer und fordert einen neuen Flüchtlingsgipfel mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem russischen Staatschef Wladimir Putin. In der Türkei sind derzeit rund 3,6 Millionen Syrer als Flüchtlinge registriert. Der Konflikt in Idlib könnte bis zu eine Million Flüchtlinge in die Türkei treiben. Erdoğan droht immer wieder damit, die sich in der Türkei aufhaltenden Flüchtlinge Richtung EU zu schicken. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen