icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ankara verurteilt Angriff auf Militärkonvoi durch syrische Truppen

Ankara verurteilt Angriff auf Militärkonvoi durch syrische Truppen
Türkische Soldaten auf einem Aussichtsturm des Atmeh Grenzübergangs, an der türkisch-syrischen Grenze.
Der türkische Verteidigungsminister verurteilt die syrische Regierung für Angriffe auf einen türkischen Konvoi in der Provinz Idlib. Die Regierung in Damaskus begründet diesen damit, dass es sich um Fahrzeuge mit Waffen und Munition für Terroristen gehandelt habe.

Die syrische Provinz Idlib ist die letzte Bastion, die von bewaffneten Gruppen, darunter Dschihadisten, kontrolliert wird. Auf Drängen von Russland setzte die syrische Regierung hier bisher keine militärische Gewalt ein, um die Region zurückzuerobern. 

Laut jüngsten Angaben der türkischen Regierung wurden durch einen Luftangriff am 19. August auf einen türkischen Militärkonvoi drei Menschen getötet und 12 weitere verletzt. Der Konvoi war auf dem Weg zwischen zwei Beobachtungspunkten in Nordsyrien. Alle Opfer seien Zivilisten gewesen. Eine Erklärung, warum die "Zivilisten" in diese türkische Militäroperation verwickelt waren, blieb aus. Ankara besteht darauf, dass der Angriff das Abkommen zwischen Russland, der Türkei und dem Iran zur Deeskalation in Syrien verletzt habe.

In einer Stellungnahme des türkischen Verteidigungsministeriums heißt es: 

Trotz wiederholter Warnungen an die Behörden der Russischen Föderation gehen die Militäroperationen der Regimetruppen in der Region Idlib unter Verstoß gegen die bestehenden Memoranden und Abkommen mit der Russischen Föderation weiter. 

Die türkische Regierung unterhält 12 Beobachtungsposten entlang der Provinzgrenze, von der aus sie die Situation in der Region überwacht. Regelmäßig kommt es aber dort auch zu Ausschreitungen zwischen verschiedenen bewaffneten Gruppen und den Streitkräften der Arabischen Republik Syrien. 

Weiterhin hieß es aus dem türkischen Verteidigungsministerium: 

Wir verurteilen diesen Angriff auf das Schärfste, der im Widerspruch zu den bestehenden Abkommen, zur Zusammenarbeit und zum Dialog mit der Russischen Föderation steht. Unbeschadet unseren Rechts auf Selbstverteidigung erwarten wir, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um ein Wiederauftreten solcher Vorfälle zu verhindern. 

Über den angegriffenen Konvoi berichtet die syrische Nachrichtenagentur SANA, dieser hätte Waffen und Munition zu "terroristischen Kräften" in der Stadt Chan Schaichun befördert. Sie liegt im südlichen Teil der Provinz Idlib an einer Autobahn, die die Städte Aleppo und Hama verbindet. In letzter Zeit gab es nahe Chan Schaichun heftige Kämpfe zwischen den syrischen Einsatzkräften und der Gruppe, die diese Stadt kontrolliert, vor allem die islamistische Gruppe Haiʾat Tahrir asch-Scham, welche früher als Nusra-Front bekannt war. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen