icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump: Könnte Afghanistan-Krieg in einer Woche gewinnen, aber will nicht 10 Millionen Menschen töten

Trump: Könnte Afghanistan-Krieg in einer Woche gewinnen, aber will nicht 10 Millionen Menschen töten
US-Präsident Donald Trump hat Pakistan gebeten, Washington dabei zu unterstützen, sich aus dem Krieg in Afghanistan zu befreien. Dabei erklärte er, dass er diesen Krieg in einer Woche "gewinnen" könnte, wenn er Millionen töten und das Land auslöschen wollte.

Während eines Treffens mit dem pakistanischen Ministerpräsidenten Imran Khan im Weißen Haus am Montag erklärte US-Präsident Donald Trump:

Am 7. und 8. Juli trafen sich in Doha/Katar Vertreter der Taliban, einiger Regierungsmitglieder in privater Sache und mächtige afghanische Stammesführer zu Friedensgesprächen. Am Ende einigten sie sich auf ein gemeinsames Abschlussdokument.

Ich könnte diesen Krieg in einer Woche gewinnen. (...) Afghanistan würde vom Erdboden verschluckt werden (...) buchstäblich in 10 Tagen." Aber, wohl zur Beruhigung der Afghanen, fügte er hinzu: "Ich will diesen Weg nicht gehen. (...) Ich will keine 10 Millionen Menschen töten."

Stattdessen, so Trump, werde Pakistan helfen, die USA aus dem langen Krieg in Afghanistan zu "befreien", in den sich die früheren US-Regierungen verwickelt hatten.

Wir sind dort seit 19 Jahren, und wir haben als Polizisten gehandelt, nicht als Soldaten", sagte Trump.

Der US-Präsident fügte hinzu, dass er bereits einige US-Truppen aus Afghanistan abgezogen habe.

Pakistans Ministerpräsident Khan erklärte, dass man derzeit so nah an einem Friedensabkommen für Afghanistan sei wie noch nie, und drückte seine Hoffnung aus, dass die afghanische Regierung in den kommenden Wochen zustimmen würde, Gespräche mit den Taliban zu führen.

Der US-Sondergesandte für Aussöhnung, Salmaj Chalilsad, führt seit Monaten Gespräche mit den Taliban und hat im Januar eine "Grundsatzvereinbarung" über den Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan erreicht, aber viele Fragen sind noch offen.

Es ist klar, dass alle Seiten den Krieg beenden wollen", hatte Chalilsad damals erklärt.

(Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen