icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Golf von Oman: Öltanker in Flammen

Golf von Oman: Öltanker in Flammen
Symbolbild: Iranischer Öltanker Sanchi im Ostchinesischen Meer, 15. Januar 2018.
Zwei Rohöl-Tanker im Golf von Oman sollen angegriffen worden sein. Iranische Medien berichten von Explosionen an Bord der Öltanker. Die britische Marine Trade Operations wurde alarmiert und warnt zu "extremer Vorsicht" in der Region.

Es soll zu Explosionen an Bord gekommen sein, berichten iranische Medien. Die Schiffe hätten einen Alarm abgesetzt, heißt es. Bei dem anderen Schiff soll es sich um den unter der Flagge Panamas fahrenden Tanker Kokuka Courageous handeln.

Die 5. US-Flotte spricht derweil von zwei beschädigten Tankern bei einem "Vorfall" im Golf von Oman. Der Besatzung der Schiffe sei evakuiert worden, den Mannschaften gehe es gut, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Auf die brennenden Öl-Tanker reagierte sofort der Ölpreis und stieg um 3,5 Prozent. 

Die beiden Tanker "Front Altair" aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und "Kokuka Courageous" unter der Flagge Panamas setzten Alarmmeldungen an einen Hafen in den Vereinigten Arabischen Emiraten ab. Laut Bloomberg hatte "Front Altair" in Abu Dhabi Öl geladen, bevor der Tanker in See stach. Der Tanker sei auf dem Weg von Saudi-Arabien nach Singapur bei einem "mutmaßlichen Angriff" beschädigt worden. Das habe der Manager des Schiffes mitgeteilt.

Die britische UK Marine Trade Operations, welche von der britischen Marine geleitet wird, untersucht den Vorfall. Auf deren Webseite heißt es:

Großbritannien und seine Partner untersuchen den Fall derzeit.

Vertreter des Hafens machen Aufnahmen von dem beschädigten Öltanker Andrea Victory im Hafen von Fujairah, Vereinigte Arabische Emirate, 13. Mai, 2019.

Angesichts der Spannungen mit dem Iran warnten sie zu großer Vorsicht. Der Vorfall soll sich rund 45 Kilometer vor der iranischen Küste ereignet haben. Derzeit ist der japanische Premierminister Shinzō Abe auf Staatsbesuch im Iran. Abe hatte vor einem "versehentlichen Konflikt" gewarnt. Am Donnerstag trifft er auf das geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamene’i. Abe sieht sich als Vermittler zwischen seinem alliierten Partner in Washington und der iranischen Regierung. 

Laut den Vereinigten Staaten wurden die Schäden an vier Öltankern vor rund vier Wochen vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate vom Iran oder iranischen Vertretern durch Seeminen verursacht. Die USA wollten hierzu dem UN-Sicherheitsrat Beweise vorlegen. Hinweise, dass es sich um iranische Drahtzieher handelte, sollen vom israelischen Geheimdienst Mossad gekommen sein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen