International

Huaweis Schachzug: 10.000 Programmierer im Dauereinsatz sollen Abhängigkeit von US-Software beenden

Im Zentrum des Handelskriegs zwischen Washington und Peking steht der chinesische Telekommunikationsgigant Huawei. Die US-Regierung sieht es als erwiesen an, dass Huawei im Auftrag Pekings spioniert. Das Unternehmen setzt jetzt alles auf eine Karte.
Huaweis Schachzug: 10.000 Programmierer im Dauereinsatz sollen Abhängigkeit von US-Software beendenQuelle: Reuters © Aly Song

Am 17. Mai wurde Huawei auf die schwarze Liste des US-Handelsministeriums gesetzt. Das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei mit rund 180.000 Angestellten darf somit keine US-amerikanische Software und keine technischen Komponenten wie Mobilfunk-Chips mehr erwerben. Vonseiten des Unternehmens hieß es, man habe für den Ernstfall vorgesorgt. 10.000 Mitarbeiter arbeiten nun in drei Schichten, um die Engpässe zu beheben. So sollen Ingenieure seit Tagen nicht mehr nach Hause gegangen sein, berichtet Bloomberg Businessweek:

Huawei hat bis zu 10.000 seiner Entwickler beauftragt, in drei Schichten pro Tag in Büros in Shanghai, Shenzhen und Xi'an zu arbeiten, um zu versuchen, den Bedarf an US-amerikanischer Software und Schaltung zu eliminieren. 

Ein leitender Huawei-Ingenieur erklärte zu dem Kampf gegen US-Repressalien: 

Es ist nicht die Frage, ob wir gewinnen können – wir müssen gewinnen. Dies ist ein Krieg über Chinas Fähigkeit, eine unabhängige Kommunikationstechnologie-Industrie aufzubauen.

Für die kommenden drei Monate sollen die sich in den Lagern befindlichen wichtigen Komponenten ausreichen, damit es keine Lieferengpässe gibt. Chinesische Chiphersteller wurden bereits durch Steuerbefreiungen für die nächsten zwei Jahre entlastet. 

Die Ingenieure arbeiteten unermüdlich daran, für Huawei Basisstationsantennen zu entwickeln, um die Lieferungen aus US-amerikanischer Produktion zu ersetzen. Die US-Regierung unter Donald Trump versucht ebenfalls, Huawei aus dem 5G-Netzwerk zu verbannen. Australien und Neuseeland folgten dem Willen Washingtons. Großbritannien hadert noch mit einer Entscheidung.

Die USA bleiben Huawei Beweise für die Behauptungen schuldig. So hätte Huawei auch geistiges Eigentum von Cisco Systems Inc. und T-Mobile angeeignet. Sollte es zu einem Handelsabkommen zwischen China und den USA kommen, so Trump, könnten auch die Auflagen gegen Huawei aufgehoben werden.  

China über USA: Heuchler, die unter dem Deckmantel der Demokratie nur böse Absichten verfolgen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team