icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pakistan: Hunderte Säuglinge und Kleinkinder durch falsche Ärzte mit HIV infiziert

Pakistan: Hunderte Säuglinge und Kleinkinder durch falsche Ärzte mit HIV infiziert
Symbolbild: Untersuchung eines Flutopfers in Sehwan Stadt, Pakistan's Sindh Provinz, 27. September 2010.
Unqualifizierte Ärzte infizierten in der pakistanischen Provinz Sindh Hunderte Babys und Kleinkinder mit dem HIV-Virus. Sie verwendeten kontaminierte Nadeln für Injektionen, Infusionen und Bluttransfusionen. Zwei Drittel der Infizierten sind gerade einmal fünf Jahre alt oder jünger.

Auf die HIV-Infektionen aufmerksam machte ein Kinderarzt in Rotadero in der pakistanischen Provinz Sindh. Ihm fiel auf, dass seine jungen Patienten unter lang andauerndem Fieber litten, gegen welches auch keine Medizin zu helfen schien. Alle acht seiner Patienten, so fand er heraus, sind HIV-positiv. Daraufhin wurde ein Test-Programm gestartet. In einem ersten Durchlauf wurden 18.418 Personen auf HIV untersucht, darunter waren 607 HIV-positiv. Von diesen waren 381 gerade einmal fünf Jahre alt oder jünger. Infolge weiterer Untersuchungen werden ebenfalls weitere HIV-Befunde befürchtet. 

Die pakistanische Direktorin des Programms der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS), Dr. Maria Elena Filio-Borromeo:

Dieser (Fall) hier ist einfach beispiellos. Er ist so einzigartig, da es sich bei den Infizierten um Kinder handelt. 

In kleinen Gassen unterhalten viele vermeintliche Ärzte eigene Kliniken und profitieren von der schlechten Gesundheitsversorgung. Unter den Patienten herrscht der Glaube, dass Injektionen und Infusionen schneller gegen Krankheiten helfen würden. 

Weltweit gab es im Jahr 2017 rund 36,9 Millionen Menschen mit einer HIV-Infektion beziehungsweise einer Aids-Erkrankung, darunter 1,8 Millionen Kinder. Täglich stecken sich bis zu 5.000 Menschen mit dem Virus an. Die Mehrheit der Kinder, die HIV-positiv sind, lebt in der Subsahara und steckt sich bei ihren Müttern durch Schwangerschaft, Geburt oder die Aufnahme der Muttermilch an. 

Im Jahr 2018 starben in Pakistan 6.200 Menschen an Aids. Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es in Pakistan 150.000 HIV-Infizierte. Jährlich steigt diese Zahl um rund 20.000 Neuinfektionen. Da sich nur wenige auf HIV testen lassen, handelt es sich hierbei um geschätzte Zahlen. Derzeit muss die genaue Ursache der HIV-Ansteckungen bei den Kindern noch geklärt werden. Eine Reihe der Einrichtungen wurde bereits von pakistanischen Behörden geschlossen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen