icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen "dringender Angelegenheiten" - Pompeo sagt Besuch in Deutschland ab 

Wegen "dringender Angelegenheiten" - Pompeo sagt Besuch in Deutschland ab 
US-Außenminister Mike Pompeo am 6. Mai 2019 in Rovaniemi, Finnland.
Der US-Außenminister Mike Pompeo ändert kurzfristig sein Programm und bietet Anlass zu Spekulationen. Der US-Politiker sagte kurzerhand einen für Dienstag in Berlin geplanten Besuch ab. Die Reise solle aber bald nachgeholt werden.

US-Außenminister Mike Pompeo hat einen für Dienstag geplanten ersten Besuch in Deutschland abgesagt. Grund seien dringende Angelegenheiten, sagte ein Sprecher der US-Botschaft gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Der Besuch solle bald nachgeholt werden. "Leider müssen wir die Treffen in Berlin wegen dringender Angelegenheiten neu terminieren", sagte der Sprecher. Pompeo wolle aber bald nach Berlin kommen.

Gut ein Jahr nach seinem Amtsantritt wollte er erstmals Deutschland besuchen. In Berlin waren Treffen erst mit Außenminister Heiko Maas und dann Kanzlerin Angela Merkel geplant. Maas hatte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zu dem Gespräch gesagt, praktisch alle internationalen Großthemen und Konflikte ließen sich nur im Dialog mit Amerika lösen. "Wir brauchen den engen Draht nach Washington. Deshalb haben wir ein vitales Interesse daran, bei den dringenden internationalen Fragen eng mit den Amerikanern zusammenzuarbeiten und die europäische Position zu vertreten."

Mehr zum Thema - "Die Russen müssen raus" – Wortgefecht zwischen Pompeo und Lawrow vor Treffen in Finnland

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump Anfang 2017 angespannt. Die US-Regierung wirft dem Nato-Partner Deutschland mangelnde Militärausgaben vor, kritisiert das deutsch-russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2 scharf und droht mit Strafzöllen wegen des deutschen Handelsüberschusses.

Auf eine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz hatte der 55-jährige frühere CIA-Chef im Februar verzichtet, obwohl er zu der Zeit tagelang in Europa unterwegs war und Polen, die Slowakei, Ungarn, Belgien und Island besuchte.

Mehr zum Thema:

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen