icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erste Erkenntnisse zur Absturzursache: Crew von Ethiopian Airlines handelte gemäß Boeing-Vorgaben

Erste Erkenntnisse zur Absturzursache: Crew von Ethiopian Airlines handelte gemäß Boeing-Vorgaben
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines bei der Wartung am Flughafen Addis Abeba
Laut ersten Auswertungen der Blackbox sollen sich die Piloten des am 10. März abgestürzten Ethiopian-Airlines-Fliegers gänzlich an die Vorschriften des US-amerikanischen Flugzeugherstellers gehalten haben. Doch führte wohl genau das ins Verderben.

Nach dem Absturz einer baugleichen Lion-Air-Maschine Ende Oktober vergangenen Jahres ließen Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA allen Betreibern der Flugzeuge der Baureihe 737 MAX neue Anleitungshandbücher zukommen, die Piloten über die Steuerungssoftware MCAS (Maneuvering Characteristics Augmentation System) aufklären sollten, schreibt The Wall Street Journal.

Boeing-Werk in Renton, Washington, 7. Dezember 2015.

Diese wurde von Boeing extra für die neue Flugzeugreihe entwickelt, um Sackflügen vorzubeugen, denen die Flugzeuge bei bestimmten Flugmanövern ausgesetzt werden könnten. Sollte das Flugzeug in einen Sackflug geraten, so sollte das Flugsteuerungssystem die Nase der Maschine automatisch wieder nach unten drücken. Die Vorschriften galten allerdings für Notfälle, in denen ein Ausfall der Software die Nase des Flugzeugs unkontrolliert nach unten zieht.

Währenddessen beteuerte Boeing, dass eine vollständige Einhaltung aller Notfallmaßnahmen garantiert das Überleben der Flugbesatzung sichern soll. Der Flugzeughersteller setzte sich schon früher immer entschieden dafür ein, dass seine Flieger alle grundlegenden Sicherheitsforderungen erfüllen.  

Wie eine vorläufige Untersuchung ergab, sollen auch die Piloten des Unglücksfliegers 737 MAX 8 die Vorgaben des Handbuchs befolgt und MCAS vorerst ausgeschaltet haben. Da sie die Maschine aber anscheinend nicht manuell unter Kontrolle bringen konnte, habe die Crew beschlossen, nach einer alternativen Lösung zu suchen und sich dabei auf die eigenen Kräfte zu verlassen.  

Die Frage nach der genauen Absturzursache bleibt zunächst offen. Der Zwischenbericht, der in den kommenden Tagen im Volltext erscheinen muss, soll dennoch etwas mehr Licht auf die genauen Umstände des Geschehens werfen.

Mehr zum ThemaUS-Luftfahrtaufsicht will Pannenflugzeug 737 MAX nach Software-Update wieder zulassen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen