icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Westliche Sanktionen vs. östliche Optionen: Krim könnte Teil von Chinas Neuer Seidenstraße werden

Westliche Sanktionen vs. östliche Optionen: Krim könnte Teil von Chinas Neuer Seidenstraße werden
Die neue Krim-Brücke für Auto- und Zugverkehr über die Meerenge von Kertsch.
Die russische Halbinsel Krim liegt strategisch günstig zwischen Ost und West. Während der Westen mit Sanktionen auf die Wiedervereinigung Russlands mit der Krim reagiert, bietet der Osten mit Chinas Neuer Seidenstraße Optionen für wirtschaftliche Entwicklungen.

Private Unternehmen in China sind daran interessiert, die russische Krim in die Umsetzung von Projekten im Rahmen der auch als Neue Seidenstraße bezeichneten Belt and Road Initiative (BRI) – Pekings Entwicklungs- und Investitionsprojekt in 152 Ländern auf fünf Kontinenten – einzubeziehen.

Ein Tanker durchquert die Straße von Kertsch am 26. November 2018.

Davon sprach der Leiter des Verbandes der chinesischen Landsleute auf der Halbinsel, Ge Zhili. "Unsere Organisation stärkt die Zusammenarbeit, den Austausch und die freundschaftlichen Kontakte mit der Krimgesellschaft", sagte er auf einer Veranstaltung anlässlich des fünften Jahrestages der Wiedervereinigung der Krim mit Russland, die am Montag in der russischen Botschaft in Peking stattfand.

Zhili erklärte, dass der von ihm geführte Verband "den Menschen helfen will, zu verstehen, was die Krim ist, sowie zuverlässige Beziehungen zur Halbinsel aufzubauen und gemeinsame private Projekte im Rahmen der 'Belt and Road Initiative' durchzuführen".

Der Verband ist auch bereit, zum Knüpfen von "zuverlässigen Partnerbindungen" und zur Erläuterung rechtlicher Details der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Krim beizutragen, sagte Ge Zhili.

Die chinesische Gesellschaft hofft auf die Entwicklung einer freundschaftlichen Zusammenarbeit mit der Krim. Wir sind bereit, Schwierigkeiten für fruchtbare Ergebnisse zu überwinden.

Geplant ist auch eine erneute Zusammenarbeit zwischen der Krim und der südchinesischen Provinz Hainan sowie zwischen Städten wie Jalta und Sanya, Sewastopol und Dalian, Sudak und Heihe.

Die Krim wurde von den USA und der EU mit Sanktionen belegt, nachdem die Region von der Ukraine abgespalten und nach einem Referendum im Jahr 2014 wieder in die Russische Föderation aufgenommen wurde.

Das ehrgeizige Entwicklungs- und Investitionsmegaprojekt BRI wurde 2013 vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping vorgeschlagen. Ziel ist es, 152 Länder in Europa, Asien, dem Nahen Osten, Lateinamerika und Afrika einzubeziehen.

Mehr zum Thema - Der Westen, Russland und die Krim – der ewige Zankapfel

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen