icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Berater Bolton: Bald Öl-Sanktionen gegen Venezuela

US-Berater Bolton: Bald Öl-Sanktionen gegen Venezuela
Der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, spricht während einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington, 27. November 2018.
US-Sicherheitsberater John Bolton kündigte am Donnerstag an, dass sich das Weiße Haus auf die "Trennung des illegitimen Maduro-Regimes von seinen Einnahmequellen" konzentriere.

Die Vereinigten Staaten versuchen sicherzustellen, dass die venezolanischen Öleinnahmen an den Oppositionsführer Juan Guaido gehen, der sich als Interimspräsident vereidigt hat, und Geld von rechtmäßigen Präsidenten Nicolas Maduro abzuleiten, sagte ein hoher US-Beamter am Donnerstag.

Der amtierende venezolanische Präsident Nicolás Maduro und der selbsternannte Präsident Juan Guaidó.

Die Ankündigung signalisiert, dass Washington bereit ist, über die traditionellen diplomatischen Maßnahmen hinauszugehen und versuchen wird, Maduros Regierung ihrer Grundlage zu berauben.

Es würde Guaidó, der sich mit Unterstützung Washingtons und der Nationen der Region selbst zum vorläufigen Staatsoberhaupt ernannt hatte und Maduro als Usurpator anprangerte, erheblich stärken.

Mehr zum Thema - Pompeo ruft Militär in Venezuela zum Schutz von Guaidó auf

"Worauf wir uns heute konzentrieren, ist die Trennung des illegitimen Maduro-Regimes von den Quellen seiner Einnahmen", sagte der nationale Sicherheitsberater John Bolton Reportern im Weißen Haus.

Wir sind der Meinung, dass Juan Guaido als verfassungsmäßiger Interimspräsident Venezuelas anerkannt wurde, dass diese Einnahmen an die legitime Regierung gehen sollten.

Bolton fügte hinzu, dass der Prozess "sehr kompliziert" sei und dass die Beamten noch prüfen, wie das funktionieren würde.

Guaidos Vereidigung war eine Provokation der Opposition für die regierende Sozialistische Partei. Aber Guaido führt nun eine Schattenregierung an, die von den Streitkräften abgelehnt wird und keinen Einfluss auf die tägliche Verwaltungsarbeit hat.

Mehr zum Thema - "Gravierende Einmischung" – Lawrow attackiert USA für orchestriertes Chaos in Venezuela

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen