icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Anwalt von Trump: Assange sollte sich nicht für Hillary Clintons E-Mail-Hack verantworten müssen

Anwalt von Trump: Assange sollte sich nicht für Hillary Clintons E-Mail-Hack verantworten müssen
Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton mit dem damaligen Bürgermeister New Yorks Rudy Giuliani (rechts im Bild), New Yorker Börse, USA, 9. September 2011.
WikiLeaks deckte auf, die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat die Fragen für die Debatte mit ihrem Kontrahenten bereits im Vorfeld erhalten. Der Anwalt von Trump sieht eine Veröffentlichung von geheimen Informationen zum Wohl der Gesellschaft als nicht strafbar.

Der Whistleblower und WikiLeaks-Gründer Julian Assange hält sich seit nun mehr sechs Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in Großbritannien auf, um einer Auslieferung an die USA zu entgehen. Die Ermittlungen in Schweden gegen ihn wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung wurden eingestellt. Jüngsten Berichten zufolge bereitet Ecuador seine Auslieferung an die Vereinigten Staaten vor. WikiLeaks hatte Informationen über den Krieg in Afghanistan und im Irak veröffentlicht. In den USA könnte er wegen Geheimnisverrats angeklagt werden. 

Der Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Rudy Giuliani, nimmt Assange jetzt in Schutz. Giuliani vergleicht die Informationen, welche die Plattform WikiLeaks öffentlich machte, mit den "Pentagon-Papieren". Um die Menschen zu informieren, könnten geheime Informationen öffentlich gemacht werden. Niemand habe, so Giuliani, das Recht, sich durch Hacking Informationen zu beschaffen, aber damit die Öffentlichkeit zu informieren, sei keine Straftat. 

Giuliani sagte in der Fernsehshow "Fox & Friends" des US-Fernsehsenders Fox News

Die Pentagon-Papiere waren gestohlenes Eigentum, oder nicht? Es war in der New York Times und der Washington Post. Keiner von der New York Times und der Washington Post kam ins Gefängnis. 

Assange könne man nicht zur Verantwortung ziehen: 

Wir mögen vielleicht nicht, was er (Julian Assange) kommuniziert, aber er war eine Medieninstanz. Er brachte die Informationen raus. Jede Zeitung, (Nachrichten-)Station griff danach und publizierte es. 

Giuliani verwies ebenfalls auf die "Enthüllungen während der Bush-Regierung". Hier ging es um Folter und Misshandlungen von Gefangenen im Irak: "All das ist gestohlenes Eigentum, das der Regierung gesetzeswidrig entzogen wurde." Der Anwalt Donald Trumps wies jede Kenntnis der Republikaner über die Veröffentlichungen von WikiLeaks während des US-Wahlkampfs im Jahr 2016 zurück: 

Sie (Hillary Clinton) hat die Fragen wirklich vorab von Donna Brazile erhalten. Sie hat es Bernie Sanders wirklich komplett unmöglich gemacht. Jedes Stück davon war absolut wahr. Genau wie die Pentagon-Papiere eine andere Sicht auf Vietnam warfen, stellte dies eine andere Sicht auf Hillary Clinton dar. 

Brazile gab zu, Hillary Clinton die Fragen eine Woche vor der Debatte der Demokraten zugeschickt zu haben. Assange ist sich gewiss, dass ihn die ecuadorianische Botschaft ausspioniert und die Informationen an die USA weiterleitet hat. Die Bedingungen seines Aufenthalt bezeichnete er als gezielt gesundheitsschädlich. 

Mehr zum Thema - Wer anderen eine Grube gräbt: Facebook löscht Konten von US-Firma wegen Wahlmanipulation

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen