icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Saudische Behörden geben zu: Ermordung Khashoggis war vorab geplant 

Saudische Behörden geben zu: Ermordung Khashoggis war vorab geplant 
Auf der ganzen Welt kommt es zu Demonstrationen, die eine Aufklärung des Mordfalls fordern. Das Bild zeigt eine Protestaktion des des sri-lankischen Webjournalistenverbandes vom 25. Oktober 2018 vor der saudischen Botschaft in Colombo.
Die Verdächtigen in der Khashoggi-Affäre haben die Tötung des Journalisten nach Einschätzung der Behörden in Riad vorab geplant. Die türkischen Ermittler hätten entsprechende Informationen übergeben, teilte die Generalstaatsanwalt des Königreichs am Donnerstag mit.

Der Generalstaatsanwalt Saudi-Arabiens hat unter Berufung auf die türkischen Ermittlungen die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi als eine vorsätzlich geplante Tat bezeichnet. "Die Informationen der türkischen Behörden legen nahe, dass das Handeln der Verdächtigen im Fall Khashoggi vorsätzlich war", hieß es in einer von der staatlichen saudiarabischen Nachrichtenagentur am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Die bisher von Riad offiziell verbreitete Version zu dem Todesfall besagt, dass Khashoggi bei einem "Faustkampf" im Konsulat in Istanbul zu Tode gekommen sei.

Mehr zum Thema - Saudischer Kronprinz zu Khashoggi-Mord: "Gerechtigkeit kommt am Ende"


Folge uns aufRT
RT
Trends: # Jamal Khashoggi

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen