icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Türkischer Beamter: Polizei hat Beweise für Mord im saudiarabischen Konsulat gefunden

Türkischer Beamter: Polizei hat Beweise für Mord im saudiarabischen Konsulat gefunden
Der Eingang zum saudiarabischen Konsulat in Istanbul.
Ein türkischer Beamter hat gegenüber der Nachrichtenagentur AP erklärt, dass die Polizei Beweise im saudischen Konsulat in Istanbul gefunden habe, die bestätigen würden, dass der Journalist Dschamal Chaschukdschi dort getötet wurde.

Der "hochrangige Beamte" sprach mit AP unter der Bedingung der Anonymität. Er erklärte, die Polizei habe "bestimmte Beweise" dafür gefunden, dass Chaschukdschi im Gebäude ermordet wurde. Der Beamte gab keine weiteren Einzelheiten über die von der Polizei aufgedeckten Beweise bekannt.

Der saudische Exil-Journalist  Dschamal Chaschukdschi sprach am 29. September 2018 auf einer Veranstaltung von Middle East Monitor in London. Seit Dienstag vergangener Woche ist er spurlos verschwunden.

Berichte in den US-Medien am Montagabend deuteten darauf hin, dass sich Riad darauf vorbereiten könnte, zuzugeben, dass der in Saudi-Arabien geborene Chaschukdschi als Teil eines nicht autorisierten Verhörs getötet wurde, das "schief lief".

Khashoggi wurde zuletzt am 2. Oktober beim Betreten des Konsulats gesehen. Die Türkei beschuldigte Saudi-Arabien, den Journalisten ermordet zu haben, aber Riad dementierte dies bisher.

Nach einem Telefonat mit dem saudiarabischen König Salman am Montag schlug US-Präsident Donald Trump vor, dass vielleicht "dunkle Mörder" für das Verschwinden des Journalisten verantwortlich seien.

Während eines Besuchs in Riad am Dienstag dankte US-Außenminister Mike Pompeo dem saudischen König dafür, dass er sich zu einer "transparenten" Untersuchung des Verschwindens verpflichtete.

Unterdessen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärt, dass einige "giftige Stoffe" im Konsulat "übermalt" wurden. Auch Videomaterial von Reinigungskräften, die mit Wischern und Eimern in das Gebäude eindrangen, bevor die Ermittler es durchsuchen konnten, führte zu Spekulationen über einen möglichen Vertuschungsversuch.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen