International

Türkischer Beamter: Polizei hat Beweise für Mord im saudiarabischen Konsulat gefunden

Ein türkischer Beamter hat gegenüber der Nachrichtenagentur AP erklärt, dass die Polizei Beweise im saudischen Konsulat in Istanbul gefunden habe, die bestätigen würden, dass der Journalist Dschamal Chaschukdschi dort getötet wurde.
Türkischer Beamter: Polizei hat Beweise für Mord im saudiarabischen Konsulat gefundenQuelle: www.globallookpress.com © Depo Photos/Zumapress.com

Der "hochrangige Beamte" sprach mit AP unter der Bedingung der Anonymität. Er erklärte, die Polizei habe "bestimmte Beweise" dafür gefunden, dass Chaschukdschi im Gebäude ermordet wurde. Der Beamte gab keine weiteren Einzelheiten über die von der Polizei aufgedeckten Beweise bekannt.

Berichte in den US-Medien am Montagabend deuteten darauf hin, dass sich Riad darauf vorbereiten könnte, zuzugeben, dass der in Saudi-Arabien geborene Chaschukdschi als Teil eines nicht autorisierten Verhörs getötet wurde, das "schief lief".

Khashoggi wurde zuletzt am 2. Oktober beim Betreten des Konsulats gesehen. Die Türkei beschuldigte Saudi-Arabien, den Journalisten ermordet zu haben, aber Riad dementierte dies bisher.

Nach einem Telefonat mit dem saudiarabischen König Salman am Montag schlug US-Präsident Donald Trump vor, dass vielleicht "dunkle Mörder" für das Verschwinden des Journalisten verantwortlich seien.

Während eines Besuchs in Riad am Dienstag dankte US-Außenminister Mike Pompeo dem saudischen König dafür, dass er sich zu einer "transparenten" Untersuchung des Verschwindens verpflichtete.

Unterdessen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärt, dass einige "giftige Stoffe" im Konsulat "übermalt" wurden. Auch Videomaterial von Reinigungskräften, die mit Wischern und Eimern in das Gebäude eindrangen, bevor die Ermittler es durchsuchen konnten, führte zu Spekulationen über einen möglichen Vertuschungsversuch.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team