icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Von der "Bedrohung" zur Wertanlage: Soros kauft jetzt Social-Media-Aktien

Von der "Bedrohung" zur Wertanlage: Soros kauft jetzt Social-Media-Aktien
Monate nachdem der umstrittene Milliardär George Soros soziale Medien als "Bedrohung der Gesellschaft" bezeichnet hat, investiert er wieder in Facebook, Twitter sowie die Streaming-Dienste Spotify und Pandora, während er die Bestände seiner Google-Anteile reduziert.

Nachdem Hedgefonds diese Woche ihre Quartalsberichte bei den Aufsichtsbehörden eingereicht haben, stellte sich heraus, dass Soros Fund Management LLC wieder einmal in Facebook investiert. Der Fonds hat auch Anteile an Twitter und den beiden Streaming-Plattformen Spotify und Pandora erworben, während er einige Aktien der Google-Muttergesellschaft Alphabet Inc. und von Amazon.com verkauft hat.

US-Milliardär George Soros 1993 mit dem russischen Präsidenten Boris Jelzin.

Die Nachricht von Soros' Aktiengeschäften erscheint jenen Kreisen, die Soros seit langem als Feind der Urheberrechte betrachten, verdächtig.

Die Aktienkurse von Facebook und Twitter stiegen zu der Zeit, als Soros die Käufe im Juni tätigte, obwohl beide Ende Juli wegen enttäuschender Gewinnmeldungen einen Einbruch erlitten. Die Kurse von Pandora und Spotify bescherten im Vergleich dazu stabiles Wachstum.

Noch vor wenigen Monaten nannte Soros Social-Media-Unternehmen eine "Bedrohung für die Gesellschaft" und prangerte Facebook und Google an, weil sie Nutzer getäuscht hätten, indem sie "ihre Aufmerksamkeit manipulierten und auf ihre eigenen kommerziellen Zwecke richteten".

Er verglich Social-Media-Plattformen auch mit Casinos, die Kunden dazu verleiteten, ihr gesamtes Geld zu verspielen.

"Etwas sehr Schädliches und vielleicht Unumkehrbares geschieht mit der menschlichen Aufmerksamkeit in unserem digitalen Zeitalter", so Soros noch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar dieses Jahres. Social-Media-Unternehmen "bringen die Menschen dazu, ihre Autonomie aufzugeben", während die Macht, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu gestalten, "sich zunehmend in den Händen einiger weniger Unternehmen konzentriert", fügte er hinzu.

Soros Fund Management soll im November 2017 300.000 Facebook-Aktien verkauft haben.

Der in Ungarn geborene Milliardär machte sein Vermögen mit Währungsspekulationen. So hat er durch Spekulationen mit dem Britischen Pfund im Jahr 1992 etwa eine Milliarde US-Dollar verdient. Er ist bekannt dafür, ein Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen zu finanzieren, die sich für Anliegen in den USA und in der ganzen Welt einsetzen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen