icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italiens Innenminister Salvini verteidigt Wiedervereinigung von Krim und Russland 

Italiens Innenminister Salvini verteidigt Wiedervereinigung von Krim und Russland 
Hat, was Russland betrifft, seinen eigenen Kopf: Italiens Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini.
Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die Wiedervereinigung der Krim mit Russland gerechtfertigt und sich damit gegen die Linie der EU und der USA gestellt. "Es gab ein Referendum", sagte der Chef der rechten Lega der "Washington Post" am Freitag.

Salvini sagte weiter, dass sich 90 Prozent der Menschen für die Rückkehr der Krim in die Russische Föderation ausgesprochen hätten. Die Krim schloss sich nach dem Referendum im März 2014 Russland an. Der Westen verurteilt die Wiedervereinigung offiziell immer noch als Völkerrechtsbruch.

Der italienische Politiker, der auch der Vizeministerpräsident in der Regierung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung ist, gilt bei seine westlichen Partnern als "russlandfreundlich" und war erst vor einigen Tagen in Moskau, wo er seinen russischen Amtskollegen traf.

Er spricht sich auch für die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland aus, weil diese seines Erachtens Italien schadeten.

Mehr zum Thema:

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen