icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland eröffnet Weltmeisterschaft mit rekordverdächtigem 5:0-Sieg gegen Saudi-Arabien

Russland eröffnet Weltmeisterschaft mit rekordverdächtigem 5:0-Sieg gegen Saudi-Arabien
Ein energisches russisches Team sicherte sich mit einem spektakulären 5:0-Sieg gegen Saudi-Arabien den höchsten WM-Eröffnungssieg seit 84 Jahren, wobei der aufstrebende Star Aleksandr Golowin an den wichtigsten Szenen des Heimteams beteiligt war.

Es standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die größtenteils aus Spielern der jeweils heimischen Liga bestehen. Im Vorfeld der Partie schlugen die russischen Medien eher vorsichtige Töne an.

Doch die in rot gekleidete Heimmannschaft eröffnete das Spiel offensiv und mit hohem Tempo. Saudi-Arabien zeigte durchaus technische Qualität im Angriffsspiel, war in der Abwehr jedoch auch aufgrund vieler individueller Fehler verwundbar.

Das erste Tor erzielte Juri Gazinski nach zwölf Minuten per Kopf. Golowin vom russischen Meister ZSKA Moskau, der mit zahlreichen englischen Topvereinen in Verbindung gebracht wird, bereitete es mit einer punktgenauen Flanke vor.

Der kreative Fixpunkt Alan Dsagojew, der bei großen Turnieren oft Pech hatte, musste nach nur 20 Minuten wegen Verdachts auf eine Kniesehnenverletzung ausgewechselt werden; für ihn kam Denis Tscheryschew vom FC Villarreal. 20 Minuten später legte Tscheryschew, der selbst eine Saison voller Verletzungen hinter sich hat, per Linksschuss nach feiner Körpertäuschung das 2:0 nach.

Die Grünen Falken waren in der zweiten Halbzeit zunächst die aktivere Mannschaft, ohne jedoch aktiver zu werden. Bald jedoch nahm Russland die Zügel wieder in die Hand: Nach einer weiteren Flanke von Golowin erzielte der eingewechselte Artjom Dsjuba per Kopf das 3:0 - zur sichtbaren Erleichterung des umstrittenen Trainers Stanislaw Tschertschessow.

In der Folge verlor Saudi-Arabien jegliche Ordnung, und Tscheryschew erhöhte in der Schlussphase mit einem sehenswerten Schuss per Außenrist auf 4:0. Zu guter Letzt stellte Golowin per Freistoß mit dem letzten Ballkontakt des Spiels den 5:0-Endstand her.

Denis Tscheryschew

Nachdem Russland mit sieben Spielen ohne Siege ins Turnier gegangen war, trifft es nun auf Ägypten und Uruguay ohne muss sich bezüglich der Tordifferenz keine allzu großen Sorgen machen, während Saudi-Arabiens Trainer Juan Antonio Pizzi hofft, nicht dasselbe Schicksal wie Carlos Alberto Parreira zu erleiden, der bei der WM 1998 in Frankreich nach zwei Spielen als Saudi-Trainer entlassen worden war. Saudi-Trainer Pizzi war jedenfalls restlos bedient und meinte:

Wir haben nicht verloren, weil sie so gut, sondern weil wir so schlecht waren.

Auch auf der Tribüne traute Kronprinz Mohammed bin Salman seinen Augen nicht und musste vom russischen Präsidenten Wladimir Putin fast schon getröstet werden.

Doppeltorschütze Denis Tscheryschew hingegen freute sich:

Ich habe niemals davon geträumt. Ich bin so happy.

Trainer Tschertschessow sagte zu dem unverhofften Sieg:

Gut sein, ist eine Sache. Gut zur richtigen Zeit zu sein, darauf kommt es an.

Die russischen Spieler genossen die große Bühne in vollen Zügen und gingen bei "Rossija, Rossija"-Rufen auf die Ehrenrunde.

Russland eröffnet Weltmeisterschaft mit rekordverdächtigem 5:0-Sieg gegen Saudi-Arabien
Russische Fans freuten sich über den historischen Sieg

So schön der russische Sommertag auch war, Tschertschessow warnte vor Übermut:

Wir haben nur drei Punkte geholt. Ich erinnere an den Confederations Cup. Dort haben wir das erste Spiel gewonnen, aber es hat uns nicht weit gebracht", sagte der frühere Bundesliga-Torwart mit Blick auf das Vorrunden-Aus im genannten Turnier.

So dürfte das nächste Gruppenspiel gegen Ägypten und Superstar Mohamed Salah schon vorentscheidend für das Weiterkommen sein, denn danach wartet Uruguay.

Die Erwartungshaltung hat sich jedenfalls schlagartig gedreht.

Ich bin sicher, der Sieg wird sie zu neuen sportlichen Heldentaten anspornen. Wir erwarten von euch neue strahlende Siege!", sagte Sportminister Pawel Kolobkow.

So hoch hatte seit Italiens 7:1 gegen die USA vor 84 Jahren keine Mannschaft mehr in einem Eröffnungsspiel gewonnen. Nicht Brasilien, nicht Argentinien und auch nicht Deutschland beim 4:2 gegen Costa Rica zum Start des "Sommermärchens".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen