icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Geologen: Jähes Ende von Nordkoreas Nuklearprogramm durch Einsturz des Testgeländes verursacht

Geologen: Jähes Ende von Nordkoreas Nuklearprogramm durch Einsturz des Testgeländes verursacht
Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Punggye-ri-Testgelände, wo Nordkorea am 3. September 2017 nach eigenen Angaben unterirdisch eine Wasserstoffbombe gezündet hat. Das Bild auf der linken Seite zeigt das Gelände vor dem Test.
Chinesische Geologen haben einen ungewöhnlichen Erklärungsansatz für Kim Jong-uns Wende in der Atompolitik ausgemacht: Der Berg, in dem sich seine umstrittene Nuklearanlage befindet, soll aufgrund der vielen Detonationen durch die Atomtests kollabiert sein.

Eine jüngst veröffentlichte Studie von Forschern der Universität der Wissenschaften und der Technologie Chinas hat zum Ergebnis, dass der Berg Mantap, der die wichtigste Testanlage Nordkoreas, Punggye-ri, beherbergte, aufgrund der starken Detonationen und daraus resultierenden Erdbeben so starken statischen Schaden genommen hat, dass er in sich zusammenfiel. Daher eignet er sich nicht mehr für weitere Tests.

Infolge der stärksten Detonation im Zuge der sechs Tests vom 3. September des vergangenen Jahres, die einer Sprengkraft von 100 Kilotonnen TNT entsprochen haben soll, sollen sich im Laufe der darauffolgenden Wochen vier Erdbeben ereignet haben.

Laut der Veröffentlichung der Wissenschaftler Tian Dongdong, Yao Jiawen and Wen Lianxing ereigneten sich die ersten Erdbeben nur knapp zehn Minuten nach dem letzten Kernwaffentest. Darauf folgte "ein Zusammenbruch vor Ort in der Nähe des nuklearen Testzentrums", dem sich wiederum ein "Erdbebenschwarm" in der gleichen Gegend anschloss.

Mehr zum Thema -  Kim Jong-un: Abzug amerikanischer Truppen keine Bedingung mehr für atomare Abrüstung

Bereits zuvor hatten nordkoreanische Atomtests seismische Ereignisse in chinesischen Grenzstädten verursacht, die so stark waren, dass Schulen und Büros evakuiert werden mussten. Ebenso fürchteten sich die Chinesen vor der Strahlung, die der Wind in ihr Land tragen könnte. Die chinesischen Behörden erklärten jedoch beharrlich, dass sie bei den Tests kein Strahlenrisiko festgestellt haben.

Angesichts des Forschungsergebnisses, dass das nordkoreanische Atomtestgelände in Mantapsan zusammengebrochen ist, ist es notwendig, den möglichen Austritt von radioaktivem Material, der durch den Zusammenbruch verursacht worden sein könnte, weiterhin zu überwachen", erklärten die Autoren in einer Zusammenfassung vom Montag, die am Mittwoch auf der Website der Universität veröffentlicht wurde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen