"Zirkus" im Fall Skripal: Im Zweifel gegen den Angeklagten (Video)

"Zirkus" im Fall Skripal: Im Zweifel gegen den Angeklagten (Video)
Im Fall des Doppelagenten Sergej Skripal überschlagen sich die Ereignisse. Nach Ablauf eines von der britischen Premierministerin Theresa May ausgerufenen "Ultimatums" wurden die angedrohten Strafmaßnahmen nun erwartungsgemäß verkündet.

Zu diesen zählen die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten aus Großbritannien, der Stopp bilateraler Kontakte "auf hoher Ebene" mit Russland und die Annullierung einer Einladung Sergej Lawrows nach London. Zudem heißt es, weder britische Minister noch die königliche Familie werden die Fußball-WM im Sommer in Russland besuchen.

Dies alles nur aufgrund eines "Verdachts" und noch bevor die entsprechenden Ermittlungen abgeschlossen sind. Zu diesen zählt üblicherweise die Klärung von Fragen wie etwa der nach dem Täter und dem Motiv für die dilettantische Durchführung des Giftanschlags. Auch scheinen Fundamente der westlichen Justiz, wie etwa die der Unschuldsvermutung, im Falle Russlands keine Rolle zu spielen. Zudem wird die Beweispflicht umgekehrt. Es ist Russland, von dem "Antworten" auf offene Fragen erwartet werden, nicht Großbritannien, das sich bei seiner schrillen Schuldzuweisung auf ein solides Bauchgefühl verlässt.

Mehr zum Thema -Skripal-Vergiftung: Großbritannien setzt sich über Chemiewaffenkonvention hinweg

Russland weist die erhobenen Vorwürfe zurück und fordert Zugang zur Probe des mutmaßlich verwendeten chemischen Kampfstoffes, doch diesen verweigert die Regierung May. Ein Fall also, bei dem jeder seriöse Ermittler entweder eine solide Untersuchung fordern oder seinen Hut nehmen würde.

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen