Lawrow: Ohne Zugang zu Nervengiftproben wird Russland nicht auf britisches Ultimatum reagieren

Lawrow: Ohne Zugang zu Nervengiftproben wird Russland nicht auf britisches Ultimatum reagieren
Zeigt sich wenig beeindruckt von dem britischen Ultimatum: Sergej Lawrow.
Laut dem russischen Außenminister wird Moskau nicht auf das britische Ultimatum reagieren, wenn es keinen Zugang zu Proben des vermeintlichen Nervengiftes bekommt.

Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May Russland vorgeworfen, auf britischem Territorium einen Giftanschlag auf den Ex-Spion Skripal und seine Tochter verübt zu haben.

Mehr lesen: Russisches Außenministerium reagiert auf "Zirkus" im britischen Unterhaus

Die britische Premierministerin hatte der russischen Regierung ein Ultimatum gestellt. Bis spätestens Dienstagabend, sagte Theresa May im Parlament, müsse Moskau erklären, wie ein extrem seltenes, in staatlichen russischen Laboren hergestelltes Nervengift für einen Mordversuch auf britischem Boden genutzt werden konnte.

Laut dem russischen Außenminister habe Moskau offiziell um Zugang zu den Proben gebeten, was jedoch von der britischen Regierung abgelehnt wurde.

Trends: # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen