Chef des russischen Geheimdienstes: Westmächte nutzen IS als Rammbock für geostrategische Interessen

Quelle: RT
Quelle: RT
Bei dem Treffen der Sicherheitschefs der GUS-Staaten in Moskau hat der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB), Alexander Bortnikow, erläutert, dass westliche "Weltmächte" den IS für ihre geopolitischen Ziele instrumentalisieren.

Besorgt fügte er hinzu: "Die Folgen eines solchen globalen Konfliktes könnten verheerend sein."

Die zentralasiatische Region sei der Gefahr einer möglichen Terror-Invasion ausgesetzt, Teile der afghanischen Taliban-Bewegung hätten sich bereits dem "Islamischen Staat" (IS) angeschlossen, warnte der russische Geheimdienstchef.

Bortnikow wies zudem darauf hin, dass es bereits mehrere Vorfälle an den Grenzen der russischen Nachbarländer gab. IS-Kämpfer würden aus den unterschiedlichen "Terror-Brutstätten" in die GUS Staaten zurückkehren, bereit diese Länder mit ihren erworbenen Kenntnisse zu destabilisieren. Weiter betonte er:

"Mit praktischen Erfahrungen in Verschwörungen, Attentaten und Häuserkampf können die Kämpfer in autonomen Kampf-Zellen operieren und sind bereit staatszersetzende Terroranschläge zu verüben. Die Terroristen und ihre Geldgeber zielen darauf ab, die Situation in den GUS-Staaten zu destabilisieren."

Tschetschenische Dschihadisten in Syrien

In diesem Zusammenhang führte er aus, dass die Entscheidung, der syrischen Regierung zu Hilfe zu eilen, auch dadurch motiviert sei, "eine massenhafte Rückkehr dschihadistischer Kämpfer in ihre Heimatländer zu verhindern".

Bortnikow sprach sich aus diesen Gründen für eine Verschärfung der Grenzkontrollen in Zentralasien aus. Eine engere Zusammenarbeit sei notwendig, um die Verbindungswege der Terroristen zu den Konfliktgebieten abzuschneiden, ihre Finanzquellen zu kappen und Rekrutierungsbemühungen in Zentralasien zu unterbinden. 

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, erläuterte in einer Grußbotschaft anlässlich des Treffens der GUS-Sicherheitschefs, dass die "terroristischen Kräfte versuchen den Mittleren Osten und Nordafrika in einen Brückenkopf zu verwandeln, um weitere Länder zu destabilisieren" und warnte vor den Folgen für die GUS-Staaten. 

 

 

Trends: # Krieg in Syrien
comments powered by HyperComments