International

Stimmung in der Türkei kippt: Erdoğan will eine Million Syrer zur Rückkehr bewegen

In der Türkei nimmt die Feindseligkeit gegen die syrischen Flüchtlinge schon seit Längerem zu. Nun will die Regierung das Rückkehrprogramm für Syrer ausweiten. Es gebe Vorbereitungen, einer Million Flüchtlingen die freiwillige Rückkehr zu ermöglichen.
Stimmung in der Türkei kippt: Erdoğan will eine Million Syrer zur Rückkehr bewegenQuelle: Legion-media.ru

Vor dem Hintergrund einer zunehmend feindseligen Stimmung gegen Flüchtlinge in der Türkei will die Staatsführung das Rückkehrprogramm für Syrer ausweiten. Es gebe Vorbereitungen, einer Million Flüchtlinge die freiwillige Rückkehr zu ermöglichen, sagte Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Dienstag. Dabei konzentriere man sich besonders auf Regionen in Nordsyrien. In Nordsyrien hält Ankara Grenzgebiete besetzt. 500.000 Syrer seien bereits zurückgekehrt, sagte Erdoğan.

In der Türkei hat sich im Zuge der sich verschärfenden Wirtschaftskrise auch die Stimmung gegenüber vor allem syrischen Ausländern verschärft. In der Hauptstadt Ankara war es vergangenes Jahr zu gewalttätigen Übergriffen gegen Syrer, ihre Wohnungen und ihre Geschäfte gekommen. Führende Politiker der größten Oppositionspartei CHP etwa werben mit der Ankündigung, bei einem Wahlsieg alle Syrer und Syrerinnen nach Syrien zurückzusenden, um Stimmen. In der Türkei leben laut Zahlen des Innenministeriums vom Februar 3,7 Millionen geflüchtete Menschen aus dem Nachbarland.

Mehr zum ThemaMoskau bestätigt: Türkei sperrt Luftraum für russische Flugzeuge nach Syrien

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.