International

Westliche Taskforce soll Vermögen russischer Oligarchen jagen

Das US-Justiz- und Finanzministerium gaben bekannt, dass westliche Staaten eine "multilaterale Taskforce für russische Oligarchen" eingerichtet haben. Diese soll dem Vermögen der reichen Russen nachstellen. Milliarden von US-Dollar wurden bereits beschlagnahmt.
Westliche Taskforce soll Vermögen russischer Oligarchen jagenQuelle: Legion-media.ru

Eine spezielle "multilaterale Taskforce" soll dem Vermögen reicher Russen nachstellen. Laut einer Erklärung des US-Finanzministeriums haben sich Australien, Kanada, die Europäische Kommission, Deutschland, Italien, Frankreich, Japan, das Vereinigte Königreich und die USA darauf geeinigt, ihre Zusammenarbeit im Rahmen ihrer Sanktionen gegen Russland zu verstärken. Sie werden Informationen sammeln und austauschen, um konkrete Maßnahmen zu ergreifen, wie das Einfrieren von Vermögenswerten, die zivil- und strafrechtliche Beschlagnahme von Vermögenswerten und die Strafverfolgung.

Die Zusammenarbeit zwischen der US-Regierung und den ausländischen Partnern habe bereits zu bemerkenswerten Erfolgen geführt, heißt es in der Erklärung. So seien allein in den letzten drei Wochen mehrere Schiffe beschlagnahmt worden, die von sanktionierten Personen und Organisationen kontrolliert werden. Der Gesamtwert dieser Schiffe wird auf Hunderte von Millionen US-Dollar geschätzt, heißt es in dem Bericht.

"Unsere Sanktionen, Handelsbeschränkungen und andere Maßnahmen haben Russland, seiner Führung und denjenigen, die Putins unprovozierte Invasion in der Ukraine ermöglicht haben, bereits erhebliche Kosten auferlegt", sagte Finanzministerin Janet Yellen. Und sie fügte hinzu:

"Diese multilaterale Taskforce wird diese Kosten noch weiter in die Höhe treiben, indem sie koordinierte Bemühungen zum Einfrieren und Beschlagnahmen von Vermögenswerten dieser Personen in Gerichtsbarkeiten auf der ganzen Welt in Gang setzt und ihnen den sicheren Hafen für ihre unrechtmäßig erworbenen Gewinne verwehrt."

Unterdessen erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch, dass das Land keine Pläne habe, als Reaktion auf die Beschlagnahmung russischen Eigentums im Ausland ausländische Vermögenswerte zu verstaatlichen. "Anders als westliche Länder werden wir die Eigentumsrechte respektieren", so der russische Präsident.

Mehr zum ThemaPremier Johnson fordert Chelsea-Fans auf, Abramowitschs Namen nicht zu skandieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.