icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Faschisten" und "Lynchkampagne gegen Muslime" – Erdoğan geht auf europäische Politiker los

"Faschisten" und "Lynchkampagne gegen Muslime" – Erdoğan geht auf europäische Politiker los
Im jüngsten Streit zwischen Frankreich und der Türkei rief Erdoğan zum Boykott französischer Waren auf.
Der Streit zwischen Macron und seinem türkischen Amtskollegen Erdoğan eskaliert. Erdoğan nannte europäische Politiker "Kettenglieder der Nazis" und verglich die Situation der Muslime mit der von Juden vor dem Zweiten Weltkrieg. Französische Waren sollen boykottiert werden.

Nach Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat europäischen Politikern Islamfeindlichkeit vorgeworfen und sie als "Kettenglieder der Nazis" bezeichnet. "Feindlichkeit gegenüber dem Islam und den Muslimen ist in manchen europäischen Ländern zu einer Politik geworden, die auf Ebene der Staatschefs persönlich ermutigt und unterstützt wird", sagte Erdoğan in seiner Ansprache.

"Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes Faschisten", so Erdoğan weiter. "Die Muslime erleben heute eine ähnliche Lynchkampagne, wie sie gegen Juden in Europa zur Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg geführt wurde." Erdoğan wirft Europa und insbesondere dem französischen Staatschef Emmanuel Macron seit Tagen Islamophobie vor. Der türkische Präsident rief zudem zum Boykott französischer Waren auf:

So wie in Frankreich einige sagen 'Kauft keine türkischen Marken', richte ich mich an meine Nation: Achtet nicht auf französisch gekennzeichnete Waren, kauft sie nicht.

Hintergrund des Streits sind Macrons jüngste Aussagen zum Umgang mit dem Islam. Bei einer Gedenkfeier zu Ehren des getöteten Lehrers Samuel Paty hatte der französische Präsident die Meinungsfreiheit verteidigt und sich auf die Seite derjenigen gestellt, die Karikaturen zeigen oder veröffentlichen wollten. Paty hatte Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt und war auf offener Straße enthauptet worden. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden. Zudem erklärte Macron, der Islam stecke in einer "Krise".

Mit diesen Äußerungen hatte Macron Entrüstung in zahlreichen arabischen Ländern ausgelöst. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar verbannten daraufhin französische Produkte aus ihren Filialen. Bereits am Samstag holte auch Erdoğan zur Attacke gegen Macron aus und erklärte, dieser "gehört in psychiatrische Behandlung".

Da lächelt sie nicht mehr, die

Der größte französische Wirtschaftsverband Medef hatte sich angesichts der Boykottaufrufe mehrerer arabischer Länder hinter die Regierung in Paris gestellt. Der Chef des Wirtschaftsverbandes Geoffroy Roux de Bézieux erklärte:

Es gibt Zeiten, in denen wir Prinzipien vor die Möglichkeit, unser Geschäft auszubauen, stellen müssen. Ich fordere die Unternehmen auf, sich der Erpressung zu widersetzen und diesen Boykott vorerst leider zu ertragen.

Die deutsche Bundesregierung stellte sich an die Seite Frankreichs. Außenminister Heiko Maas erklärte, dass man solidarisch an der Seite Frankreichs stehe. Die persönlichen Angriffe von Erdoğan auf Macron seien "ein neuer Tiefpunkt und völlig inakzeptabel". Wer den Kampf gegen gewaltbereite Islamisten gleichsetzt mit Rassismus und Islamophobie, handele inakzeptabel.

Auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz verurteilte die Beschimpfungen Erdoğans. Diese zeigen nur, dass sich die Türkei "immer weiter von der EU und unseren gemeinsamen Werten wegbewegt".

Mehr zum Thema - Trotz Mäßigungsappellen: Erdoğan kündigt neue Eskalation des Ostmittelmeer-Konflikts an

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen