International

Elon Musk nennt Bill Gates "Schwachkopf" – und will sich und seine Familie nicht impfen lassen

Elon Musk, der Gründer von SpaceX und Tesla, will weder sich selbst noch seine Familie gegen das Coronavirus impfen lassen – auch wenn der Impfstoff leicht erhältlich wäre. Der eigensinnige Unternehmer kritisierte zugleich auch seinen Milliardärs-Rivalen Bill Gates.
Elon Musk nennt Bill Gates "Schwachkopf" – und will sich und seine Familie nicht impfen lassenQuelle: AFP © Odd Andersen

In einem Podcast-Interview mit der US-amerikanischen Journalistin Kara Swisher erklärte der 49-jährige Musk, dass weder er noch seine Kinder einer Risikogruppe für COVID-19 angehören und eine Impfung daher wahrscheinlich gar nicht benötigen würden.

"Dies ist eine No-Win-Situation. Sie hat meinen Glauben an die Menschheit geschwächt, diese ganze Sache... Die Irrationalität der Menschen im Allgemeinen", so Musk in dem Interview. Er prangerte auch die Lockdowns auf der ganzen Welt und insbesondere in den USA an, nachdem er sie zuvor als "unethisch" und "de facto Hausarrest" bezeichnet hatte.

Musk sagte, weit verbreitete Lockdowns seien ein Fehler, und nur gefährdete Personen sollten unter Quarantäne gestellt werden, "bis der Sturm vorüber ist". Als er auf das Risiko für seine eigenen Mitarbeiter und deren Familien hingewiesen wurde und Swisher fragte, was bei einem Todesfall geschehen würde, antwortete Musk: "Alle Menschen sterben."

"Wir haben die ganze Zeit Autos hergestellt, und es war großartig", erklärte er über sein Unternehmen Tesla, dessen Fabriktore trotz der Sperrvorschriften offen blieben. Die Vorschriften provozierten bei Musk seine wütende Reaktion und führten sogar zu seiner Klage gegen den US-Bezirk Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien, in dem eine Tesla-Fabrik steht. Musk fügte hinzu, dass auch sein Unternehmen SpaceX dank einer nationalen Sicherheitsfreigabe während der gesamten Pandemie voll einsatzfähig gewesen sei.

Bei der ganzen Sache haben wir keinen einzigen Tag ausgelassen. Wir hatten eine nationale Sicherheitsfreigabe, weil wir im Bereich der nationalen Sicherheit tätig waren. Wir schickten Astronauten zur Raumstation und zurück.

Musk nahm auch Bill Gates ins Visier und betonte, dass die Kritik seines milliardenschweren "Kollegen" an den Skeptikern der Lockdowns unbegründet und in seinem persönlichen Fall als Elon Musk gänzlich unangebracht sei.

"Gates sagte etwas darüber, dass ich nicht wüsste, was ich tue. Es ist, als ob – hey, Schwachkopf – nicht wir tatsächlich die Impfstoffmaschinen für CureVac herstellen, für die Firma, in die Sie investiert haben", erklärte Musk an Gates gewandt und bezog sich dabei auf die Tatsache, dass Tesla Maschinen für CureVac herstellt. Gates hatte über seine Stiftung 46 Millionen Euro in die schwäbische Biotech-Firma CureVac investiert. Musk wies auch darauf hin, dass er eng mit dem Epidemiologie-Team von Harvard zusammenarbeitet, das derzeit an COVID-19-Antikörperstudien arbeitet.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team