International

Russische UN-Resolution zur Aufhebung von Sanktionen im Zeichen der Corona-Pandemie abgelehnt

Die USA, Großbritannien und die EU, sowie die Ukraine und Georgien, haben die russische UN-Resolution abgelehnt, die zur Solidarität während der Corona-Pandemie und zur Aufhebung von einseitigen Sanktionen aufrief. Moskau spricht von einer politisierten Vorgehensweise.
Russische UN-Resolution zur Aufhebung von Sanktionen im Zeichen der Corona-Pandemie abgelehntQuelle: Reuters © Carlo Allegri

Die ständige Mission Russlands bei den Vereinten Nationen verlas am Donnerstag eine Erklärung in der die Frage gestellt wurde, warum die Ukraine, Georgien, Großbritannien, die USA und die EU die von Moskau unterstütze Resolution ablehnten.

Russland argumentierte, dass diese Länder "sich geweigert hätten, ihre politisierte Vorgehensweise und eigenen Interessen beiseite zu schieben". Die Entscheidung dieser Staaten könne "eine große Anzahl von Menschen" negativ beeinflussen. Insbesondere in Entwicklungsländern, die derzeit unter Sanktionen stünden, hieß es.

Die von den oben genannten Staaten abgelehnte Resolution forderte eine breite internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Ausbreitung von COVID-19. Einschließlich eines Verzichts auf Handelskriege und einseitige Sanktionen, die ohne das Mandat des UN-Sicherheitsrates verhängt wurden. Die hierin geforderten Maßnahmen hätten vielen Menschen einen angemessenen Zugang zu Nahrungsmitteln und Medikamenten gewährleistet.

Die Resolution wurde von 28 UN-Mitgliedstaaten, einschließlich Russlands, eingebracht, teilte die russische UN-Mission mit. Die Generalversammlung verabschiedete schließlich eine andere Resolution, in der "internationale Zusammenarbeit" und "Multilateralismus" zur Bekämpfung des Coronavirus gefordert wurden.

Mehr zum Thema - USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team