Deutschland

Juso-Chef Kevin Kühnert zur SPD-Mitgliederbefragung: "Ich leide nicht an Größenwahn!"

Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat sich in Berlin den Fragen der ausländischen Presse gestellt. Der Fokus lag auf Fragen nach der Zukunft der GroKo, dem fortdauernden Niedergang der SPD und den eigenen bundespolitischen Ambitionen. RT war dabei.
Juso-Chef Kevin Kühnert zur SPD-Mitgliederbefragung: "Ich leide nicht an Größenwahn!"

Kevin Kühnert, der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation der SPD, hat sich in Berlin den Fragen der ausländischen Presse gestellt. Dabei machte er gleich zu Beginn klar, wem seine Unterstützung bei der heute Abend zu Ende gehenden Mitgliederabstimmung über den SPD-Vorsitz gilt:

Ich und die Jusos haben uns für Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stark gemacht. Die haben auch die Unterstützung vom größten Landesverband in NRW. Wichtig ist, dass auch ein linkes Team in einen möglichen zweiten Wahlgang kommt, damit wir ein paar strittige und offene Fragen in der SPD klären können.

Die Nachfrage von RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg, ob Kevin Kühnert anhand von konkreten Punkten darlegen könnte, wie sich die Programmatik der linken Kandidatenteams von der eines Olaf Scholz unterscheide, beantwortete der Juso-Vorsitzende erstaunlich zurückhaltend:

Kühnert ging sehr kritisch mit der Entwicklung der Sozialdemokraten in den letzten Jahren ins Gericht und machte auch deutlich, wen er dafür verantwortlich macht. Die SPD-Basis habe in den vergangenen 10 bis 15 Jahren praktisch nur Verluste hinnehmen müssen, das sei nicht spurlos an den Mitgliedern vorbeigegangen. Was es bräuchte, wäre neuer Stolz, Motivation und Aufbruchsstimmung:

Es geht eben nicht nur um solides Regierungshandeln. Eine Partei ist eben immer auch ein Ort, an dem die Leute ihre Freizeit verbringen, das darf man nicht vergessen. Wenn wir wollen, dass unsere über 400.000 Mitglieder für uns im Alltag kommunizieren, wenn sie gegenüber ihren Kollegen, der Familie oder der Nachbarschaft sagen sollen: 'Ich bin Sozi', dann muss es einen Stolz geben.  

Mehr zum Thema -  RT stellt Scholz und Geywitz die Gretchenfrage: Nun sag, wie hast du's mit dem Kapitalismus?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team