icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Heimlich gefilmt: Tierschützer veröffentlichen verstörende Aufnahmen aus Hamburg (Video)

Heimlich gefilmt: Tierschützer veröffentlichen verstörende Aufnahmen aus Hamburg (Video)
Der Tierrechtsorganisationen SOKO Tierschutz und Cruelty Free International haben verstörende Video-Aufnahmen aus dem Inneren des Tierlabors LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) in Mienenbüttel bei Hamburg veröffentlicht.

Die Bilder zeigen blutende Hunde, die ihrem Schicksal überlassen werden und elend verenden. Die Käfige der Tiere sind teilweise viel zu klein. Einzelne Mitarbeiter werden bei sadistischem Verhalten gefilmt. Über eine Jobanzeige ließ sich ein Aktivist einschleusen und konnte über längere Zeit undercover aus dem Labor berichten. Dabei fertigte er umfangreiches Videomaterial an.

Die Aufnahmen zeigen unter anderem die Affenhaltung des Labors. Brisant dabei: Ein Tier hatte laut einem Tattoo eine andere Nummer als auf dem Käfig stand. Mehrere Mitarbeiter berichteten übereinstimmend, dass dieser Affe ausgetauscht wurde. Das alte Tier war laut ihrer Aussage verendet. Laut Mitteilung von SOKO Tierschutz geht dieser Todesfall offenbar auf das Versagen der Labormitarbeiter zurück.

Diese wurden danach angewiesen, die Nummer des neuen Affen zu verheimlichen und die Nummer des alten Affen weiter zu verwenden. Bis zur Tötung des Austausch-Affen wurde diese Praxis beibehalten. Die Mitarbeiter kommentierten später angeblich, dass man die Nummer nach der Sektion einfach wieder austausche. Dass durch dieses Vorgehen die Studie verfälscht wird, da einfach ein Tier ausgetauscht wurde, schien niemanden zu stören.

Der Gründer von SOKO Tierschutz Friedrich Mülln sagte daraufhin:

Wenn sich der akute Verdacht bestätigt, dass im LPT eine gewaltige Primatenstudie auf diese Art und Weise manipuliert wurde, dann stellt das alles in Frage, und dem Labor muss sofort die Betriebserlaubnis entzogen werden. Das bedeutet dann nicht nur Qualen für Tiere, sondern auch ein Medikament für Menschen, dessen Entwicklung auf unterschlagenen Daten und einem verfälschten Studienablauf beruht.

Die Organisation hat mittlerweile Anzeige erstattet.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen