icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue italienische Regierung entlasten: Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen

Neue italienische Regierung entlasten: Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen
Mehr als 250 Migranten wurden, wie hier in der Nähe von Libyen, Ende August 2019 im Mittelmeer gerettet.
Die Bundesregierung will künftig jeden vierten Flüchtling aufnehmen, der in Italien ankommt. Das erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU) in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Neben Deutschland soll auch Frankreich zu diesem Schritt bereit sein.

Die Migration und die Frage der Verteilung der im Mittelmeer geretteten Menschen sorgen seit Jahren für Streit innerhalb der Europäischen Union. Die Mitgliedsländer können sich nicht auf eine gemeinsame Politik einigen. Besonders die Staaten der Visegrád-Gruppe weigern sich, sich an der Verteilung von Bootsflüchtlingen innerhalb der EU zu beteiligen. Nun scheint offenbar eine Lösung gefunden worden zu sein.

Die EU-Staaten können sich seit Jahren nicht darauf einigen, wie hier im Januar 2019 im Mittelmeer gerettete Migranten auf alle Länder zu verteilen.

Wie nun die Süddeutsche Zeitung berichtet, will die Bundesregierung jeden vierten Flüchtling einreisen lassen, der nach einer Seenotrettung in Italien ankommt. Damit will Berlin demnach die neue italienische Regierung entlasten und Bewegung in die Frage der Verteilung der Geretteten bringen.

Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). 

Wenn alles bleibe wie besprochen, "können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen. Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern". Laut dem Bericht soll auch Frankreich bereit sein, 25 Prozent der Migranten zu übernehmen.

In den letzten zwölf Monaten kamen 561 Bootsflüchtlinge über Italien nach Deutschland

Die Bundesregierung habe auch bisher schon rund ein Viertel der Geretteten aus Italien übernommen, so Seehofer. "An diesem Schlüssel ändert sich nichts." Es sei aber höchste Zeit, sich von dem "quälenden Prozedere" zu verabschieden, bei dem in den vergangenen Jahren bei jedem einlaufenden Rettungsschiff Flüchtlinge einzeln über Europa verteilt werden mussten. In den vergangenen zwölf Monaten kamen laut Bundesinnenministerium 561 Bootsflüchtlinge über Italien nach Deutschland.

Am 23. September sollen in der maltesischen Stadt Vittoriosa bei einem EU-Sondertreffen Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Finnlands, das den EU-Ratsvorsitz innehat, sowie der EU-Kommission zusammenkommen, um eine vorläufige Quotenregelung zu finden. Im Oktober soll der Vorschlag dem Europäischen Rat dann vorgelegt werden.

Der Innenminister betonte im Interview:

Die Erwartung ist, dass weitere Staaten sich anschließen.

Mehr zum Thema - "Bündnis der Hilfsbereiten": Maas will Deutschland als Vorreiter bei Aufnahme von Migranten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen