icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will CO2-Steuer nicht überbewerten

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will CO2-Steuer nicht überbewerten
Bislang galt Umweltministerin Svenja Schulze als Verfechterin der CO2-Steuer, mit der Verkehr und Heizen besteuert werden sollen. Nachdem kritisiert wurde, dass eine solche Steuer vor allem die Ärmeren treffen würde, rudert die Ministerin nun vorsichtig zurück.

Am Abend kommen im Kanzleramt die Spitzen von Union und SPD zusammen, um die entscheidende Sitzung des Klimakabinetts in einer Woche vorzubereiten. Die Große Koalition hat beim Klimaschutz noch erheblichen Gesprächsbedarf. Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte sich bisher eine CO2-Steuer starkgemacht und den Anreiz gesetzt, dass finanziell profitieren könnte, wer sich klimafreundlich verhält. Im Einzelnen sollten Verkehr und Heizen besteuert werden. Kritisiert wurde unter anderem, das einkommensschwache Familien bei dem Vorschlag auf der Strecke bleiben würden. Nun rudert die Ministerin zurück, zumindest etwas.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen