icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pankow ruft als erster Bezirk Berlins Klimanotstand aus

Pankow ruft als erster Bezirk Berlins Klimanotstand aus
Wohnhäuser im Pankower Ortsteil Prenzlauer Berg im Oktober 2018
Mehr als 40 Städte und Kommunen in Deutschland haben bereits den Klimanotstand ausgerufen. Auch in Potsdam entschied man sich dafür. Pankow schließt sich dem Trend als erster Berliner Bezirk an. Dies wird Einfluss auf neue Wohnungsbauprojekte haben, die sich dadurch verzögern.

Der Bezirk Pankow im Nordosten Berlins mit seinen rund 404.534 Einwohnern (Stand 30. Juni 2018) entschied sich dafür, den Klimanotstand auszurufen. Pankow gilt als geburtenreichster Berliner Bezirk. 

Der Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn erklärte zu dem Beschluss: 

Symbolbild: Zouave Soldatenstatue mit Schwimmweste, dahinter ein Banner mit der Aufschrift

In Pankow liegen 20 Prozent der Wohnungsbaupotenziale von Berlin. Das hat riesige Auswirkungen. 

Die Rücksicht auf die Umwelt verzögert Bauprojekte, die nun klimagerecht sein müssen. Ein erstes Beispiel ist die Michelangelostraße, hier entstehen 1.200 neue Wohnungen. Mittels Computersimulationen werden Sonneneinfall und Kaltluftschneisen berechnet. Der Bauabschluss wird daher erst für 2035 erwartet. 

Die Energieversorgung der öffentlichen Gebäude soll künftig regenerativ sein, so fordert es die SPD in ihrem Antrag. Die Anwohner sollen Abfälle vermeiden und durch intensive Öffentlichkeitsarbeit lernen, umzudenken. Veranstaltungen auf Grünflächen erhalten fortan keine Genehmigungen mehr – zu sehr würde dies die Natur schädigen. All diesen Maßnahmen steht das begrenzte Budget des Stadtteils entgegen. Die CDU Pankows warnt vor Übertreibung. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen