icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wohnungslosenhilfe: 650.000 Menschen ohne eigene Wohnung

Wohnungslosenhilfe: 650.000 Menschen ohne eigene Wohnung
Obdachloser in Berlin im Juli 2019
Etwa 650.000 Menschen in Deutschland haben keine eigene Wohnung. Das besagen aktuelle Zahlen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe. Demnach sind 48.000 Menschen obdachlos. Besserung ist nicht in Sicht, es fehlt an bezahlbaren Wohnungen.

In Deutschland haben Schätzungen zufolge etwa 650.000 Menschen keine eigene Wohnung. Die meisten von ihnen leben in Notquartieren. Von Obdachlosigkeit betroffen seien etwa 48.000 Menschen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) für 2017.

Unter den Wohnungslosen sind demnach auch 375.000 anerkannte Asylsuchende und Flüchtlinge in Flüchtlingsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen der Bundesländer. Nimmt man die
Geflüchteten aus der Zählung, waren im Jahr 2017 dem Bericht zufolge rund 275.000 Menschen ohne Wohnung in Deutschland.

Die Arbeitsgemeinschaft schätzt die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter diesen Wohnungslosen auf acht Prozent; im Jahr 2017 waren in ganz Deutschland 22.000 junge Menschen ohne Wohnung. Die meisten Betroffenen seien Männer, ein Viertel Frauen. Die Studie soll an diesem Dienstag in Berlin vorgestellt werden.

Unter den rund 48.000 Obdachlosen, die nicht in einer Wohnunterkunft des Staates leben, sondern auf der Straße schlafen, sind viele Menschen aus anderen EU-Staaten, vor allem aus Osteuropa. Die "Straßenobdachlosigkeit" sei stark durch die Zuwanderung aus EU-Ländern nach Deutschland geprägt, schreibt die BAGW in ihrer Analyse der aktuellen Zahlen.

Im Kampf gegen Wohnungs- und Obdachlosigkeit müsse ein bestimmter Anteil sozial gebundener Wohnungen ausdrücklich für Wohnungslose bereitgestellt werde, fordert Werena Rosenke, Geschäftsführerin der BAGW. "Benötigt werden pro Jahr 80.000 bis 100.000 neue Sozialwohnungen und weitere 100.000 bezahlbare Wohnungen", schreibt der Verein in einer Bewertung der aktuellen Zahlen.

Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wurden im Jahr 2018 bundesweit 287.000 Wohnungen fertiggestellt. Allerdings gebe es in großen Städten einen gravierenden Wohnungsmangel, in kleineren Städten und auf dem Land dagegen Leerstände und ein Überangebot.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW wies kürzlich darauf hin, dass bei preiswerten Mietwohnungen nur die Hälfte des Neubaubedarfs bundesweit gedeckt werden konnte und bei Sozialwohnungen noch weniger.

Mehr zum Thema - Berlin: Polizeieinsatz gegen Obdachlose sorgt für Empörung

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen