icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Klimasünder Umweltministerium: 1.740 innerdeutsche Flüge zwischen Berlin und Bonn

Klimasünder Umweltministerium: 1.740 innerdeutsche Flüge zwischen Berlin und Bonn
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Umweltministerin Svenja Schulze und die chilenische Umweltministerin Maria Carolina Schmidt Zaldivar, Berlin, Deutschland, 14. Mai 2019.
Das Umweltministerium berät über eine Flugsteuer auf innerdeutsche Flüge, damit diese nicht günstiger als Bahnreisen sind. Seit Beginn des Jahres flogen Mitarbeiter des Ministeriums 1740 Mal zwischen der ehemaligen BRD-Hauptstadt Bonn und Berlin hin und her.

Im vorherigen Jahr traten Mitarbeiter des Umweltministeriums insgesamt 2.755 Flüge an. Allein bis Juli dieses Jahres flogen die Mitarbeiter bereits 1.740 Mal dienstlich zwischen Bonn und Berlin. Die Zahlen wurden vom Umweltministerium gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland bestätigt. Die gesamten innerdeutschen Flugreisen des Ministeriums lagen im Jahr 2018 bei 3.200. 

Dabei hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze gerade die Nutzung von Flugzeugen als Transportmittel innerhalb Deutschlands kritisiert und eine Verteuerung der Flugtickets gefordert: 

Es kann nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger kostet als Bahnfahren. Ich bin deshalb dafür, dass wir die deutsche Luftverkehrsabgabe in einem ersten Schritt erhöhen. 

Touristen am Frankfurter Flughafen, Deutschland, 2. Februar 2011.

Dass auch die Mitarbeiter des Umweltministeriums, trotz der Empfehlung die Bahn zu benutzen, lieber fliegen, um Zeit zu sparen, machen die Zahlen deutlich. 

Greta Thunberg, schwedische Klimaaktivistin, übt sich im Verzicht auf Flugreisen. Am Freitag ist sie in Berlin, um mit der Fridays for Future-Bewegung für eine strenge Umweltpolitik zu demonstrieren. Aber weder in Deutschland noch in ihrer Heimat Schweden zeichnet sich ein Rückgang in der Nachfrage nach Flugreisen ab. Für das Jahr 2019 erwartet die Lufthansa einen Anstieg bei den Buchungen von vier Prozent. In Frankreich hat man sich dazu entschieden, die Kosten pro Flugticket, je nach zurückgelegter Flugstrecke, auf 1,50 bis 18 Euro zu erhöhen. Das Geld soll der Bahn zu Gute kommen. 

Das deutsche Pendant zu Greta Thunberg ist Luisa Neubauer. Sie ist die Hauptorganisatorin der hiesigen Demonstrationen von Fridays for Future. Neubauer fordert ein Verbot innerdeutscher Flüge und den Ausbau der Bahnverbindungen. Auch der Hamburger Umweltsenator Jens Kerstan ist für eine solch drastische Maßnahme: 

Wir brauchen endlich eine Kerosinsteuer. Bisher wird das Fliegen ja quasi bezuschusst, weil anders als auf Benzin oder Diesel keine Steuern erhoben werden. 

Neubauer verzichtet jedoch selbst nicht ganz auf das Fliegen: 

Wenn ich fliege, dann mache ich das aus einer absoluten Notwendigkeit heraus – und dann hilft es mir gar nichts, mich danach schlecht zu fühlen dafür. 

Im September soll über eine deutsche Emissionssteuer auf das Fliegen entschieden werden. Das Klimakabinett diskutiert derzeit, wie sich diese gestalten könnte. Laut Schulze soll die Steuer "sozial gerecht" sein:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen