icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Not macht erfinderisch: Auswärtiges Amt erklärt Putschisten zum "persönlichen Vertreter" Guaidós

Not macht erfinderisch: Auswärtiges Amt erklärt Putschisten zum "persönlichen Vertreter" Guaidós
Der verurteilte venezolanische Putschist Otto Gebauer hat nun doch einen offiziellen Titel in Deutschland erhalten, nachdem es mit dem Rang eines Botschafters nicht geklappt hat. Auf Nachfrage von RT erklärte das Auswärtige Amt, dass Venezuela eben eine "Sondersituation" sei.

Eigentlich hatte der ehemalige Hauptmann der venezolanischen Streitkräfte, Otto Gebauer, bereits alles für eine neue Karriere als Diplomat in Berlin vorbereitet. Für seine Rolle im Umsturzversuch gegen Hugo Chávez im April 2002 wurde er verurteilt und fand in der Opposition seinen einzigen Ausweg, auch persönlich wieder eine Zukunft in Venezuela aufzubauen. 

Mit der Selbsternennung von Juan Guaidó zum Interimspräsidenten, wurde Gebauer im März 2019 als "neuer Botschafter Venezuelas" nach Deutschland geschickt. Das Kalkül dahinter lag offenbar darin, dass man die deutsche Unterstützung für einen Putsch in Caracas auch gleich dafür nutzen könnte, um im Gastland sämtliche Brücken zur anerkannten Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela abzureißen, wie es beispielsweise in den USA geklappt hat. 

Da solch ein Vorgang aber gegen geltendes Völkerrecht verstößt, konnte die Bundesregierung Gebauer nicht als "neuen Botschafter" anerkennen beziehungsweise ihn als solchen akkreditieren. Das hinderte den Putschisten aber nicht daran, sich dennoch als Botschafter auszugeben und sogar konsularische Dienste für seine Landsleute anzubieten. 

Not macht erfinderisch: Auswärtiges Amt erklärt Putschisten zum "persönlichen Vertreter" Guaidós
Twitter-Screenshot von Otto Gebauer, wo er sich als "Botschafter und Chef des Diplomatischen Dienstes der Bolivarischen Republik Venezuela" in Deutschland ausgab.

Erst die wiederholte Berichterstattung unter anderen auch von RT sowie Nachfragen der Opposition im Bundestag zwangen das Auswärtige Amt, Otto Gebauer davon zu überzeugen, dass er sich nicht mehr länger als venezolanischer Botschafter ausgeben darf. 

Stattdessen fand man aber einen anderen Ansatz, wie man ihm trotz allem eine halboffizielle Bezeichnung verleihen konnte. Stolz twitterte Gebauer eine Bestätigung des Auswärtigen Amtes vom 24. Juni, womit er als "persönlicher Vertreter Seiner Exzellenz" Juan Guaidó in Deutschland ernannt wurde. Das zeigt, dass die Bundesregierung die Pläne für einen Sturz der Regierung von Nicolás Maduro noch nicht aufgegeben hat.

Bei der Bundespressekonferenz von RT darauf angesprochen, fand Maria Adebar, Sprecherin des Auswärtigen Amtes, eine interessante Begründung für diesen Schritt.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen