icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ermittler: Kasseler Regierungspräsident wurde erschossen

Ermittler: Kasseler Regierungspräsident wurde erschossen
Blumen und Kerzen in Gedenken an den ermordeten Walter Lübcke (CDU), Hessen, Kassel, Deutschland, 3. Juni 2019.
Die Ermittler gehen nicht von einem Suizid aus. Die Suche nach Täter und Motiv läuft. Der nordhessische Regierungspräsident wurde aus nächster Nähe erschossen, dies bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft. Bereits 2015 hatte Lübcke Drohungen erhalten und stand zeitweilig unter Polizeischutz.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ist an einem Schuss in den Kopf gestorben. Dieser sei von einer Kurzwaffe aus nächster Nähe abgefeuert worden, teilten Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft Kassel am Montag auf einer Pressekonferenz mit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben sich keine Hinweise auf einen Suizid ergeben, sie geht daher von einem Tötungsdelikt aus und ermittelt gegen unbekannt.

Ermittelt werde mit Hochdruck in alle Richtungen. "Wir haben noch keine Hinweise auf Täter und vor allem noch nichts zum Motiv", sagte LKA-Chefin Sabine Thurau.

Der 65-jährige Lübcke wurde der Staatsanwaltschaft zufolge in der Nacht zum Sonntag auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel von einem Angehörigen gefunden. Reanimationsversuche seien erfolglos geblieben, sein Tod sei dann gegen 2.30 Uhr in einem Krankenhaus festgestellt worden.

Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke ist tot.

Das Wohnhaus des Regierungspräsidenten wurde auch am Montag weiter von Einsatzkräften der Polizei bewacht und komplett abgesperrt. Es steht am Ortsrand des Dorfes Wolfhagen-Istha, in dem nur knapp 900 Menschen leben.

Lübcke hatte zehn Jahre lang das Regierungspräsidium Kassel geleitet, das eine Verwaltungsbehörde auf mittlerer Ebene zwischen dem Land Hessen und dessen Gemeinden ist.

Sein überraschender Tod hatte am Sonntag Bestürzung ausgelöst: "Er war ein Brückenbauer, wie er besser nicht sein könnte", hatten unter anderem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Michael Boddenberg, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag, erklärt. Lübcke saß auch mehrere Jahre lang als Abgeordneter für die CDU im hessischen Landtag.

(rt deutsch/dpa) 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen