icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Schüssen in Frankfurter Innenstadt: Festgenommene schweigen

Nach Schüssen in Frankfurter Innenstadt: Festgenommene schweigen
Blick auf das Stadtzentrum Frankfurt am Main, Deutschland, 29. Januar 2019.
Die Polizei hatte am Dienstagabend vier Männer festgenommen, nachdem mehrere Zeugen der Polizei Schüsse in der Innenstadt gemeldet hatten. Bei den Tatverdächtigen stellte die Polizei den Angaben zufolge eine Schusswaffe und ein Messer sicher.

Laut Statistik erreichte die Stadt Frankfurt am Main im Jahr 2018 erneut den ersten Platz der kriminellsten Städte innerhalb Deutschlands. Hier kommen auf 100.000 Einwohner rund 14.864 Straftaten. An Frankfurt schließen sich Hannover und Berlin an. 

Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten sind die Hintergründe weiter unklar. Die vier festgenommenen Männer hätten bisher keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Die Spurensicherung sei inzwischen abgeschlossen. In der Nacht seien Zeugen befragt worden. Ein Mann habe eine leichte Schussverletzung am Bein erlitten, ein weiterer Tatbeteiligter weise leichte Schnittverletzungen am Oberkörper auf. Einer der Festgenommenen gab an, angegriffen worden zu sein.

Mehr zum Thema Raub, Drogenhandel, Erpressung: 104 kriminelle Clans sind in Nordrhein-Westfalen aktiv

Die Polizei war mit zahlreichen Kräften vor Ort, Anwohner wurden via Twitter dazu aufgerufen, den Einsatzort in der Nähe der Konstablerwache in der Fußgängerzone der Mainmetropole zu meiden. Nach den Festnahmen am Abend gab die Polizei dann Entwarnung.

(rt deutsch/dpa) 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen