icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Altmaier fordert Neustart der deutsch-russischen Beziehungen: "Zeit der Sprachlosigkeit war zu lang"

Altmaier fordert Neustart der deutsch-russischen Beziehungen: "Zeit der Sprachlosigkeit war zu lang"
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am 6. Februar 2019 während der wöchentlichen Kabinettssitzung im Kanzleramt in Berlin
Der Bundeswirtschaftsminister will die "Sprachlosigkeit" im Verhältnis zu Moskau überwinden. Das Potenzial im deutsch-russischen Handel sei nicht ansatzweise ausgeschöpft. Die deutsche Wirtschaft fordert bereits seit langem einen Neuanfang.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich für einen "neuen Anlauf" bei den schwierigen deutsch-russischen Beziehungen ausgesprochen. "Wir wollen, dass wir auf beiden Seiten die offenen Fragen angehen", sagte Altmaier am Donnerstag bei einer deutsch-russischen Wirtschaftskonferenz in Berlin. Der Dialog sei wichtig, sagte der CDU-Politiker: "Die Zeiten der Sprachlosigkeit waren viel zu lange." Das wirtschaftliche Potenzial im deutsch-russischen Handel sei noch nicht ansatzweise ausgeschöpft.

Der russische Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin sagte, es gehe darum, Schritt für Schritt Vertrauen aufzubauen. Er warb darum, dass deutsche Firmen, die in Russland aktiv sind, im Land bleiben. Oreschkin verwies auch auf globale Konflikte wie den Handelsstreit zwischen den USA und China, bei dem auch Europa ein "Opfer" sei. Der russische Markt entwickle sich dynamisch.

US-Präsident Donald Trump trifft am 20. Februar 2019 den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz im Oval Office im Weißen Haus in Washington, DC.

Belastend für die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sind vor allem die Sanktionen wegen der Krise in der Ukraine. Der Präsident der deutsch-russischen Auslandshandelskammer, Rainer Seele, sagte, die Wirtschaft hoffe auf eine Beilegung des Konflikts in der Ost-Ukraine und auf den längst fälligen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen.

Altmaier sagte, es müsse daran gearbeitet werden, dass sich die politischen Verhältnisse so änderten, dass es zu anderen Beschlüssen kommen könne. Dazu müsse das Minsker Abkommen umgesetzt werden. Dieses sieht eine Waffenruhe vor, die allerdings immer wieder gebrochen wird. Allerdings wird nur die russische Seite dafür medienwirksam gerügt. 

Der Wirtschaftsminister verteidigte zudem erneut das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland. Der Gasbedarf in Deutschland werde steigen. Es komme aber auch darauf an, die Gasversorgung auf eine breitere Basis zu stellen. Seele sagte, die Investoren von Nord Stream 2 setzten auf Deutschland. Er ist zugleich Chef des österreichischen Mineralölkonzerns OMV, der an dem Projekt mitwirkt.

Die deutsche Wirtschaft fordert seit längerem einen Neuanfang bei den deutsch-russischen Beziehungen. In einem im Januar vorgelegten Positionspapier sprach der Ost-Ausschuss der Wirtschaft von einem verlorenen Jahrzehnt in den EU-Russland-Beziehungen. Nach vier Jahren Sanktionen mit aggregierten Verlusten von über 100 Milliarden Euro für die russische und europäische Wirtschaft müssten beide Seiten ein hohes Interesse daran haben, das Tief gemeinsam zu überwinden.

Mehr zum Thema -Transatlantiker in Sorge vor Deutschlands Zukunft ohne US-Führung

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen