icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland: Mischt chinesische Wettmafia in der Regionalliga mit?

Deutschland: Mischt chinesische Wettmafia in der Regionalliga mit?
Unter anderem geht es auch um ein Spiel des VfB Germania Halberstadt.
Nach den Manipulationsvorwürfen bei der Regionalliga-Partie zwischen dem SV Babelsberg und Germania Halberstadt laufen auch strafrechtliche Ermittlungen. Im Blickpunkt steht unter anderem eine deutsch-chinesische Sportvermarktungsagentur.

Die Staatsanwaltschaft in Neuruppin führe ein Verfahren wegen des Verdachts auf Manipulation berufssportlicher Wettbewerbe, bestätigte Oberstaatsanwalt Frank Winter am Montag. Gegen wen sich der Verdacht konkret richtet, wollte er unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht sagen. Allerdings berichteten sowohl die BILD als auch die Magdeburger Volksstimme über die Verwicklung einer deutsch-chinesischen Sport-Vermarkterfirma namens "Star Movement". 

Er habe bei seinen Kollegen der Staatsanwaltschaft Magdeburg beantragt, die Ermittlungen an sie abgeben zu können, sagte Winter. Derzeit werde geprüft, ob eine Zuständigkeit bestehe, hieß es am Montag von der Magdeburger Behörde. Zunächst hatte die Magdeburger Volksstimme von den zusätzlichen strafrechtlichen Ermittlungen berichtet.

Mehr zum Thema - Brasilien: Zehn Tote bei Feuer im Fußballclub Flamengo

Seit Anfang Dezember besteht der Verdacht, dass bei der Partie zwischen dem SV Babelsberg und den Halberstädtern Ende November vergangenen Jahres versucht wurde, den Ausgang zu manipulieren. Der Verdacht richtet sich gegen Vertreter des sachsen-anhaltischen Klubs, von dessen Seite die Vorwürfe zurückgewiesen werden. Zwei Babelsberger Spieler, die zuvor für Halberstadt spielten, berichteten, der Sportliche Leiter ihres Ex-Vereins habe sie vor dem Spiel kontaktiert und dazu aufgefordert, die Partie etwas lockerer anzugehen. Bei diesem handelt es sich um Andreas Petersen, den Vater des Bundesligastürmers und Nationalspielers Nils Petersen. Der Halberstädter gibt die Kontaktaufnahme und die Aussagen zu, bestritt Manipulationsversuche jedoch energisch. "Das war ein Jux, man will etwas verunsichern, die Spieler locken", sagte Petersen damals.

Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) leitete damals bereits verbandsinterne Ermittlungen ein und kündigte Aufklärung an. Der Deutsche Fußball-Bund verwies in der Angelegenheit am Wochenende auf die Zuständigkeit des NOFV.

Mehr zum Thema Fußball:

(rt deutsch/dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen