icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz zu geleasten Heron-Drohnen: Hat von der Leyen den Bundestag getäuscht?

Bundespressekonferenz zu geleasten Heron-Drohnen: Hat von der Leyen den Bundestag getäuscht?
Ein brisanter Bericht brachte es ans Licht: Die vom BmVG angeschafften Heron-TP-Drohnen sind mitnichten lediglich für "Aufklärungs- und Überwachungszwecke" vorgesehen. Bereits im Leasing-Vertrag wird von "weichen Zielen", also Menschen, gesprochen.

Am 13. Juni 2018 erteilte der Bundestag der Regierung seinen Segen für die Anschaffung der Heron-TP-Drohen aus israelischer Produktion. Ein Leak aus dem Bundesverteidigungsministerium (BmVG) wirft nun Fragen hinsichtlich der Behauptung auf, dass es sich um Drohnen zum Zweck der "Aufklärung und Überwachung" handele – diese also unbewaffnet seien.

Mehr zum Thema - Drohnen bei der Bundeswehr: Berichte über geplante Bewaffnung zur Bekämpfung "weicher Ziele"

RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg widmete sich der Frage nach einer möglichen Täuschung von Öffentlichkeit und Bundestag durch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Darüber hinaus trafen die brisanten Enthüllungen jedoch offensichtlich nicht auf das zu vermutende Interesse in den Reihen der Pressevertreter bei der Regierungspressekonferenz. Fragen wie die auf Warweg folgende an Regierungssprecher Steffen Seibert werden der thematischen Relevanz zumindest nicht gerecht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen