icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sozialverbände entsetzt über AfD-Forderung - Statistik über Behinderung, Inzest und Migration

Sozialverbände entsetzt über AfD-Forderung - Statistik über Behinderung, Inzest und Migration
Ein Rollstuhlfahrer in einer improvisierten Flüchtlingsunterkunft in Hanau, Deutschland, 22. Dezember 2015.
Sozialverbände haben aus Protest gegen eine AfD-Anfrage eine Anzeige in der FAZ geschaltet. Die AfD hatte eine Statistik über die Zahl behinderter Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland gefordert. Dabei verwies sie auf Inzest.

Ingesamt 18 Sozialverbände haben am Sonntag gemeinsam eine Zeitungsanzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geschaltet. Hierin fordern sie Wachsamkeit für die Menschlichkeit:

Wir rufen die Bevölkerung auf, wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.

Neben den Sozialverbänden unterzeichneten auch zahlreiche Behindertenorganisationen.

Auslöser ist eine Anfrage der AfD. Im März forderten Abgeordnete der "Alternative für Deutschland" die Bundesregierung dazu auf, eine Statistik vorzulegen, wie sich die Zahlen von Menschen mit Behinderung von 2012 bis heute entwickelt haben, und dies besonders im Hinblick auf Eheschließungen innerhalb der Familie. Man wolle erfahren, wie viele davon einen Migrationshintergrund haben.

Das Bibelzitat am 16 Meter hohe Obelisk findet sich  jeweils auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Türkisch. Dies sind die Sprachen, die in Kassel am meisten gesprochen werden. Das Kunstwerk soll an die weltweit 60 Millionen Flüchtlinge erinnern.

Die Bundesregierung entgegnete auf die Forderung der AfD:

Daten zum Familienstand der Eltern von Kindern mit Behinderungen werden in der Statistik der Schwerbehinderten nicht erhoben.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, sagte dem NDR, er fühle sich an die Zeiten des Nationalsozialismus erinnert:

Wir fühlen uns in der Tat erinnert an einen Behindertenbegriff, den wir in den 30er-, 40er-Jahren hatten und der zu Schlimmem geführt hat. (...) Da darf man sich auch auf die vielen kleinen Grenzverschiebungen nicht mehr einlassen.

Nicole Höchst, AfD-Politikerin aus Rheinland-Pfalz, die unter den Antragstellern war, schrieb auf Facebook:

In welcher Form nun eine meiner Anfragen herausgegriffen wird, zeigt, wie es um die politische Kultur in Deutschland mittlerweile bestellt ist. Es wird versucht, einen völlig abstrusen und absolut an den Haaren herbeigezogenen Zusammenhang mit nationalsozialistischen Gräueltaten herzustellen.

Mehr als 94 Prozent der schwerbehinderten Menschen seien Deutsche, so das Innenministerium. Die Zahl derer, die mit einer Schwerbehinderung geboren werden, sei rückläufig. Gestiegen sei die Zahl der Schwerbehinderungen bei alten Menschen. Dem Nationalsozialismus fielen 300.000 Menschen mit Behinderung zum Opfer.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen