Entscheidung über Auslieferung Puigdemonts erst nach Ostern

Entscheidung über Auslieferung Puigdemonts erst nach Ostern
Die Entscheidung über eine Mögliche Auslieferung des katalanischen Politikers wird sich hinziehen.
Über eine Auslieferung des in Deutschland festgenommenen ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont wird voraussichtlich nicht mehr diese Woche entschieden.

Eine Entscheidung noch diese Woche sei eher unwahrscheinlich, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Montag in Schleswig auch mit Blick auf die Osterfeiertage.

Mehr zum Thema: Proteste gegen Festnahme Puigdemonts - mindestens hundert Verletzte

Es gibt eine Frist von 60 Tagen, die ein Festgenommener bei einer Auslieferungsfrage in Haft bleiben darf. Dies sei aber eine Sollfrist, sagte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft. Es gebe viele Auslieferungsverfahren, die länger dauerten. In diesem Fall wird aber bisher nicht damit gerechnet, dass die Frist ausgeschöpft wird.

Puigdemont war am Sonntag auf der Rückreise von Finnland nach Belgien auf einer Autobahnraststätte an der A7 in Schleswig-Holstein gestoppt und festgenommen worden. Anschließend wurde der 55-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Neumünster gebracht. Grundlage ist ein europäischer Haftbefehl. In Spanien wird ihm unter anderem Rebellion vorgeworfen.

(rt deutsch/dpa)