icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Regierungssprecher Seibert: "Polnisches Holocaustgesetz hat seine Berechtigung"

Regierungssprecher Seibert: "Polnisches Holocaustgesetz hat seine Berechtigung"
Polnischen Medienberichten zufolge sollen die USA Sanktionen gegen Warschau planen, sofern das sogenannte "Holocaust-Gesetz" in der jetzigen Form verbleibt. Was hält die Bundesregierung eigentlich von dem Gesetz? RT Deutsch fragte nach.

Seit Anfang des Jahres wütet die Kontroverse um das sogenannte "Holocaust-Gesetz", das nun vor kurzem in Polen in Kraft getreten ist.  

Beosonders Israel und die Vereinigten Staaten reagierten auf das Gesetz mit Empörung. Von offizieller Seite gab es bisher weder von der polnischen noch von der US-amerikanischen Führung eine Bestätigung über die Sanktionsvorhaben.

Mehr zum Thema - Umstrittenes polnisches Holocaust-Gesetz tritt in Kraft

Die erste Information über solche vermeidlichen Sanktionen ging aus einer Recherche von Journalisten des größten polnischen Internetportals hervor: Onet.pl. Es scheint so, dass die Journalisten Zugang zu nichtöffentlichen Dokumenten haben, die das US-amerikanische Vorhaben unmissverständlich bekräftigen.

Wie aber reagierte die Bundesregierung bisher auf das Gesetz? Am Mittwoch erhielt RT Deutsch im Haus der Bundespressekonferenz eine Antwort.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen