Mord im Flüchtlingsheim – Polizei warnt Bevölkerung vor flüchtigem mutmaßlichen Täter

Mord im Flüchtlingsheim – Polizei warnt Bevölkerung vor flüchtigem mutmaßlichen Täter
Flüchtlingsunterkunft in Hanau, Deutschland, 29. September 2015.
In einem Asylbewerberheim in Bad Homburg hat ein 27-jähriger Pakistaner einen 41 Jahre alten Pakistaner umgebracht. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Täter und warnt die Bevölkerung davor, Anhalter mitzunehmen. Zum Motiv gibt es bisher keine Informationen.

Möglicherweise ein Zimmergenosse hat einen 41-Jährigen in einem Asylbewerberheim in Bad Homburg umgebracht. Rettungskräfte fanden das aus Pakistan stammende Opfer in der Nacht zum Donnerstag tot in seinem Zimmer, der Mitbewohner ist verschwunden, wie die Polizei in Hessen mitteilte. Nach dem 27-jährigen Pakistaner fahnden Beamte unter anderem mit einem Hubschrauber. Über Twitter bittet die Polizei Autofahrer, keine Anhalter im Bereich Bad Homburg mitzunehmen.

Mehr zum Thema - Dänische Migrationsministerin wird aus Flüchtlingsheim evakuiert – Auto fährt Asylsuchende um

Eine Studie des Kriminalwissenschaftlers Christian Pfeiffer beschäftigt sich mit Flüchtlingskriminalität. Gefordert werden vorbeugende Maßnahmen zur Integration gegen die Kriminalität. In 90 Prozent der Tötungsdelikte sind Flüchtlinge oder Ausländer zugleich Opfer und Täter. Gleiches gilt bei drei Viertel der Fälle von Körperverletzung. Schuld an der Kriminalität sei die Abwesenheit von Frauen im Leben der geflüchteten Männer. 

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen