Deutsche Bank: Verluste in Höhe von einer halben Milliarde in 2017 wegen US-Steuerreform

Deutsche Bank: Verluste in Höhe von einer halben Milliarde in 2017 wegen US-Steuerreform
CEO der Deutschen Bank, John Cryan, Frankfurt, Deutschland, 2. Februar 2018.
2015 lagen die Verluste der Deutschen Bank bei 6,8 Milliarden Euro, 2016 bei 1,4 Milliarden und vergangenes Jahr fast bei einer halben Milliarde. Der Verlust entsprach den Prognosen. Schuld hat unter anderem die US-Steuerreform. Die Bank scheint Angriffen schutzlos ausgeliefert.

Die Deutsche Bank steht vor externen Einflüssen. Die amerikanische Steuerreform wird das deutsche Finanzinstitut 1,5 Milliarden Euro kosten. Der höchste Verlust ergab sich 2015 mit 6,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2016 gab es für die Deutsche Bank eine 50-Millionen-Dollar-Strafe in den USA. Der CEO der Deutschen Bank, John Cryan, am Freitag zu den Verlusten und einem vorsichtigen Optimismus:

2017 haben wir den ersten Vorsteuergewinn seit drei Jahren verzeichnet - und das trotz eines schwierigen Marktumfeldes, niedriger Zinsen sowie weiterer Investitionen in Technologie und Kontrollsysteme. Wir haben also Fortschritte gemacht, sind aber mit unseren Ergebnissen noch nicht zufrieden." 

Auf insgesamt 512 Millionen Euro beliefen sich die Verluste der Deutschen Bank im vergangenen Jahr. Neben der Steuerreform in den USA war das Kapitalmarktgeschäft schwach und viele der Kosten gingen in den Umbau. Trump senkte in seiner Reform die Steuerquote für Firmen. Der Steuersatz wird von 35 auf 21 Prozent herabgesenkt. Dies hat negative Folgen für die Verlustabschreibung und schmälert schließlich die Gewinne.  

Vor Steuern bleiben in der Bilanz für 2017 1,3 Milliarden Euro. In den USA wird die Deutsche Bank abermals abgestraft. 70 Millionen Dollar Strafe soll sie wegen angeblicher Marktmanipulation zahlen. Die Deutsche Bank, so die Aufsichtsbehörde CFTC, habe von 2007 bis 2012 falsche Referenzwerte für Finanzgeschäfte (Isdafix) angegeben, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Investoren kritisieren die Besetzung des CEO-Postens durch Cryan. Gegen Angriffe aus den USA hat die Deutsche Bank noch kein Mittel gefunden. 

Mehr lesen -12,5 Billionen Euro - Der geheime Schuldenberg der EU

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen