icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mutmaßlicher Mordfall Greta: Anklage gegen Erzieherin nach Tod eines Kleinkinds

Mutmaßlicher Mordfall Greta: Anklage gegen Erzieherin nach Tod eines Kleinkinds
Mutmaßlicher Mordfall Greta: Anklage gegen Erzieherin nach Tod eines Kleinkinds
Rund fünf Monate nach dem mutmaßlichen Mord an einem Kindergartenkind im nordrhein-westfälischen Viersen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine Erzieherin der Dreijährigen erhoben. Sie wirft dieser Totschlag und mehrfache Misshandlung ihrer Schutzbefohlenen vor.

Nach der Überzeugung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach, deren offizielle Erklärung am Mittwoch verbreitet wurde, soll die Tatverdächtige auch in Kitas in den Städten Krefeld, Kempen und Tönisvorst jeweils ein Kind attackiert haben, so dass die Kleinen Atemwegsprobleme bekamen und teils leblos waren. Wegen Mordverdachts sitzt die Frau seit Ende Mai in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen äußerte sie sich nach Angaben der Ermittler bis heute nicht.

Das Mädchen Greta war am 21. April von einem Notarzt wegen Atemstillstands aus dem Kindergarten ins Krankenhaus in Viersen gebracht worden. Dort starb es anschließend Anfang Mai, ohne wieder zu Bewusstsein zu kommen. Auf Verdacht des behandelnden Arztes, der einen natürlichen Tod des Kindes bezweifelte, leiteten die Mediziner eine Untersuchung ein und fanden tatsächlich Spuren, die auf Gewalteinwirkung hindeuteten. Daraufhin wurde Anzeige erstattet.

Nach der Aufnahme der Ermittlungen wurde die 25-jährige Erzieherin zunächst als Zeugin befragt, da sie zum Zeitpunkt des Geschehens allein mit dem Kind gewesen war, und stritt dabei jedwede Beteiligung ab. Dann wurden jedoch weitere Notfälle und Notarzteinsätze aus Kitas am Niederrhein bekannt, in denen sie auch tätig gewesen war. Dabei hatte keiner der Träger das zuständige Landesjugendamt über diese Vorfälle informiert.

Das Landgericht Mönchengladbach bestätigte am Mittwoch, dass die Anklage gegen die Frau eingegangen sei. Sie sei der Angeschuldigten aber noch nicht zugestellt worden, hieß es.

Mehr zum Thema - Fünf getötete Kinder in Solingen: Blieben Warnzeichen wegen COVID-19-Pandemie unerkannt? (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen