icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berichte über Zwangsisolierung von Kindern mit Corona-Verdacht – Kinderschutzbund empört

Berichte über Zwangsisolierung von Kindern mit Corona-Verdacht – Kinderschutzbund empört
Berichte über Zwangsisolierung von Kindern mit Corona-Verdacht – Kinderschutzbund greift ein (Symbolbild)
In mehreren Bundesländern zeigten sich Eltern über jüngste Anordnungen besorgt, Kinder mit Verdacht auf eine Corona-Infektion von der Familie zu isolieren. Bei Zuwiderhandlung werde ihnen mit der Herausnahme der Kinder gedroht. Der Kinderschutzbund reagierte entsetzt.

Hintergrund der Befürchtungen waren mehrere Medienberichte, darunter auch von der Neuen Westfälischen Zeitung, die ähnliche Vorfälle in Baden-Württemberg und Hessen meldete. Im ersten Fall soll es sich um eine Grundschule in Bruchsal im Landkreis Karlsruhe handeln, in der nach einem positiven Corona-Test bei einer Lehrerin zwei ganze Klassen unter häusliche Quarantäne gestellt wurden. Dabei habe die zuständige Gesundheitsbehörde den Eltern der Schüler bei Nichteinhaltung der Vorgaben mit einer zwangsweisen Unterbringung der Kinder in einer geschlossenen Einrichtung gedroht.

Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen war das Thema der zweiten Anhörung der Stiftung Corona-Ausschuss.

In einem zweiten Fall soll das Gesundheitsamt im Kreis Offenbach Eltern auf ähnliche Weise aufgefordert haben, ihre Kinder innerhalb des eigenen Haushaltes möglichst von den anderen Familienangehörigen in einem abgesonderten Raum zu separieren. Auch von gemeinsamen Mahlzeiten soll für die Dauer der Quarantäne verzichtet werden. Sollte ein Kontakt zwischen dem Kind und den anderen Haushaltsmitgliedern doch unvermeidbar sein, sei in diesem Fall ähnlich wie in öffentlichen Räumen eine Maskenpflicht zu befolgen.  

Auf Rückfrage wiesen die zuständigen Behörden beider Kreise die Kritik an ihren Quarantäne-Vorgaben für Kinder zurück. Seinerseits reagierte der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) mit einer Stellungnahme, in der er das Vorgehen als "unverhältnismäßig" und "nicht hinnehmbar" bezeichnete und vor einer Verletzung der Kinderrechte warnte. DKSB-Präsident Heinz Hilgers erklärte:

Die Situation der Quarantäne ist für Familien, insbesondere für Kinder ohnehin sehr belastend. Kinder in dieser Phase von ihren Eltern und Geschwistern zu isolieren, ist eine Form psychischer Gewalt.

Hilgers betonte ferner, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie unabdingbar sind, beharrte jedoch auf der Notwendigkeit, ältere Familienmitglieder in die Quarantäne-Maßnahmen einzubeziehen. Es sei bei Beschlussfassung im Kampf gegen die Corona-Krise vor allem wichtig, "dem Kindeswohl und den Kinderrechten Vorrang einzuräumen", schlussfolgerte Hilgers.

Mehr zum Thema - Panik, Panik, Panik! Corona als Mittel zum Ausnahmezustand

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen