Deutschland

Diether Dehm zu angeblichen Schulden Deutschlands: Bundesrepublik schuldet USA nichts außer Dank

Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung seit Monaten hat US-Präsident Donald Trump Deutschland Schulden in Höhe von einer Billion US-Dollar angelastet. Diether Dehm bestreitet das und meint, dass die Deutschen mehrheitlich für einen Abzug der US-Truppen seien.
Diether Dehm zu angeblichen Schulden Deutschlands: Bundesrepublik schuldet USA nichts außer DankQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Donald Trump ist zurück im Wahlkampf: Bereits auf seiner ersten Veranstaltung seit Monaten ließ er Kritik an die Adresse Deutschlands hageln. Der US-Präsident bekräftigte in seiner mehr als anderthalbstündigen Ansprache am Samstagabend in Tulsa unter anderem seine Absicht, fast 10.000 US-Soldaten aus Deutschland abzuziehen. Außerdem warf der Republikaner der Bundesregierung vor, der NATO wegen unzureichender Verteidigungsausgaben in den vergangenen 25 Jahren eine Billion US-Dollar zu schulden.

Der Linke-Abgeordnete Dr. Diether Dehm ist mit Donald Trumps Äußerungen nicht einverstanden. In Bezug auf die angeblich eine Billion US-Dollar schweren Schulden Deutschlands sagt der Politiker:

Deutschland schuldet den USA Dank. So, wie Deutschland der Sowjetunion Dank schuldet, dass wir im Mai vor 75 Jahren vom Faschismus befreit wurden. Ansonsten schuldet Deutschland den USA nichts.

Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel wisse das, auch wenn ihre Rhetorik womöglich anders klinge. Die Bundeskanzlerin sei eine rationale Politikerin, so Dehm.  

Das verbindet sie mit einem der wenigen anderen rationalen Politikern auf dieser Welt – nämlich Wladimir Putin. Beide sind berechenbare und berechnende Politiker.

Im Zusammenhang mit einen von Donald Trump angedrohten Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland findet Dr. Diether Dehm, dass einige Menschen in den betroffenen Regionen ihre Arbeitsplätze verlieren könnten. Dennoch würden sie darüber froh sein, dass "über ihren Dächern nicht mehr Kerosin und Teer und Umweltschmutz abgeladen wird". Dehm wörtlich:     

Die große Mehrheit der Deutschen wäre heilfroh, wenn die Amis lieber gestern als morgen abziehen.

Mehr zum ThemaUS-Demokraten wollen mit Gesetzentwurf Truppenabzug aus Deutschland verhindern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team