icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwedische Feministinnen fordern Verbot von Sex-Robotern

Schwedische Feministinnen fordern Verbot von Sex-Robotern
Der Sex-Roboter "Samantha", hergestellt in Barcelona, Spanien
In Schweden fordern feministische Organisationen das Verbot von Sex-Robotern und -Puppen. Diese symbolisierten die Unterdrückung der Frau. Die Produkte bedienten Vergewaltiger und Pädophile. Auch in der Sexualkunde sollte diesbezüglich aufgeklärt werden.

In Schweden ist Prostitution seit 20 Jahren verboten. Jetzt ist es für die feministischen Organisationen "Sveriges Kvinnolobby", "Roks" und "Unizon" an der Zeit für neue Gesetze. Die Sex-Puppen und Sex-Roboter seien so weit fortgeschritten, dass es nicht mehr bloß um Produkte handele. Der Konsum sei eine "gefährliche Entmenschlichung". Sie hätten das Aussehen und die Eigenschaften, die typisch für die sexualisierte und gedemütigte Frau seien und dem Bild der Frau in der heutigen Mainstream-Pornografie entsprächen. Die schwedische Zeitung Expressenveröffentlichte hierzu einen Meinungsartikel.

Passivität soll nicht länger als stilles Einverständnis interpretiert werden können. (Symbolbild).

Auslöser des Kommentars der Organisationen war ein Artikel in den Dagensnyheter (schwedische Tagesnachrichten) über Sex-Roboter aus einer Fabrik in San Diego, deren Produkte sich durch ein besonders menschliches Aussehen auszeichneten.

Demnach gibt es sogar Roboter, die bereits so programmiert sind, dass sie "Nein" zu bestimmten Handlungen sagen, damit der Mann seine Vergewaltigungsfantasien ausleben kann. Auch Pädophile werden durch neue Produkte bedient. Besonders besorgniserregend sind die an der Grenze zu Schweden beschlagnahmten Sex-Puppen, die wie Kinder aussehen.

Die Organisationen fordern daher wissenschaftliche Untersuchungen, die die Beziehung zwischen sexuellen Handlungen mit Robotern und Puppen mit sexuellem Missbrauch von Menschen vergleichen. In Bezug auf Pornografie wisse man bereits, dass der Konsum zu Missbrauch führe:

Wenn Pornografie, die viele als "etwas gucken" ansehen, zu Missbrauch führen kann, was erwarten wir dann, wozu die Handlungen von Männern mit menschenähnlichen Robotern führen?

In Finnland eröffnete jüngst ein Bordell mit Sex-Robotern. Die Organisationen fordern auch hier ein Verbot für Schweden. In der Sexualerziehung solle das Augenmerk der Heranwachsenden auf das Problem des Machtmissbrauchs durch den Gebrauch von Sex-Puppen gerichtet werden.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen