icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Aufstand weitet sich aus: Studenten, Schüler und Energiesektor schließen sich den Gelbwesten an

Aufstand weitet sich aus: Studenten, Schüler und Energiesektor schließen sich den Gelbwesten an
Schüler und Studenten strömen auf die Straße und erklären ihre Solidarität mit den Gelbwesten. Auch eine Polizeigewerkschaft hat bereits zum Streik aufgerufen. Für nächste Woche haben Landwirte und Energiesektor ihre Teilnahme an Protesten angekündigt. Frankreich brennt.

Mehr zum Thema - Es war nur eine Frage der Zeit: "Russland steckt hinter den Gelbwesten-Protesten in Frankreich"

Die Proteste gegen die französische Regierung weiten sich aus. Bei Demonstrationen gegen Reformen im Bildungsbereich wurden am Donnerstag in der Nähe von Paris 146 Personen festgenommen. Dabei handelte es sich vor allem um Schüler, die in der Nähe von Mantes-la-Jolie protestiert hatten, wie die Polizei erklärte. Die schockierenden Bilder der Festnahmen sorgten für einen Aufschrei in Sozialen Medien:

Doch auch direkt in Paris gingen die Studenten der Sorbonne auf die Straße und bekräftigten ihre Unterstützung für die Gelbwesten.

Seit Mitte November protestierten die "Gelbwesten" in Frankreich zunächst gegen höhere Steuern. Mitunter kam es auch zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Der Protest hat sich inzwischen ausgedehnt, in der kommenden Woche wollen auch die Landwirte demonstrieren. Schüler und Studenten blockieren seit Montag Bildungseinrichtungen.

Wenn der Bildungsminister nicht bald eine starke Antwort gebe, werde es Todesfälle geben, sagte der Präsident der Nationalen Schülerunion, Louis Boyard, dem Sender BFMTV. Er befürchte Gewalt bei den zunehmenden Protesten - und rief gleichzeitig zur Ruhe auf. Nach Angaben des Senders waren im Großraum Paris rund hundert Bildungseinrichtungen von den Aktionen betroffen.

Auch an Hochschulen gab es Proteste, die Lage war teilweise angespannt. Einige Bereiche der Pariser Universität Sorbonne blieben am Donnerstag geschlossen, wie die Hochschule mitteilte. Medienberichten zufolge hatten zuvor mehrere Menschen versucht, Teile der Universität zu besetzen.

Gelbwesten und Studenten - Dasselbe Trängengas, derselbe Kampf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Mittwochabend angekündigt, die geplanten Steuererhöhungen für Benzin und Diesel für das Jahr 2019 außer Kraft zu setzen.

An diesen Erhöhungen hatte sich der Protest der "Gelbwesten" entzündet. Am Donnerstagnachmittag verkündete Premier Édouard Philippe eine Regierungserklärung zu den geplanten Steuern im französischen Senat.

Ein Demonstrant mit gelber Weste, dem Symbol eines Protestes gegen höhere Kraftstoffpreise, an der Zufahrt zur Autobahn A2 Paris-Brüssel in Fontaine-Notre-Dame, 4. Dezember 2018.

Bereits am Mittwoch hatte er sich vor der Nationalversammlung erklärt. Macron selbst hielt sich nach seiner Rückkehr vom G20-Gipfel in Argentinien mit öffentlichen Auftritten zurück.

Mehr zum Thema - Vier Tote bei "Gelbwesten"-Protesten: 80-Jährige bekommt Tränengasgranate ins Gesicht und stirbt

Unterdessen wappnet sich Frankreich für weitere Krawalle am kommenden Wochenende. Rund um den Pariser Triumphbogen, wo es am vergangenen Wochenende zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen war, war Polizei im Einsatz. Die Zugänge zu dem weltberühmten Wahrzeichen waren gesperrt. Einzelne Läden auf der Prachtstraße Champs-Élysées wurden vorsorglich geschützt - ansonsten herrschte aber der übliche Besucherandrang auf dem Boulevard.

Demonstranten hatten sich am vergangenen Wochenende in der Hauptstadt Straßenschlachten mit der Polizei geliefert, Autos gingen in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert. Die Polizei nahm mehr als 400 Menschen fest.

Mit Blick auf mögliche neue Ausschreitungen wurden auch mehrere Fußballspiele abgesagt. Dazu zählt die für Freitag geplante Begegnung zwischen AS Monaco und OGC Nizza.

Das Spiel sei auf Ersuchen der Regierung des Fürstentums Monaco und der Präfektur des Departements Alpes-Maritimes abgesagt worden, teilte die Französische Fußball-Liga mit. Auch ein ursprünglich für Sonntag angesetztes Spiel zwischen AS Saint-Etienne und Olympique Marseille wurde verschoben.

Die Liga äußerte sich zunächst nicht weiter zu den Gründen. Nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP sollen die ursprünglich für die Spiele vorgesehenen Polizisten stattdessen bei den Demonstrationen der "Gelbwesten" eingesetzt werden. Wegen der Proteste waren bereits das für Samstag geplante Topspiel zwischen Paris Saint-Germain (PSG) und dem HSC Montpellier sowie die Partie zwischen Toulouse und Lyon verschoben worden.

Derweil hat die französische Gewerkschaft CGT am Donnerstag ihre Mitglieder in der Energiewirtschaft ab dem 13. Dezember zu einem 48 Stunden-Streik zur Unterstützung der Gelbwesten aufgerufen.

Aufstand weitet sich aus: Studenten, Schüler und Energiesektor schließen sich den Gelbwesten an

Sie fordert die Beschäftigten beim staatlichen Energieversorger EDF, dem Gas- und Stromversorger Engie und allen anderen Unternehmen der Branche auf, die Arbeit niederzulegen. Sie hatte bereits einen 24-Stunden-Streik ausgerufen, sagte aber, dass sie diesen angesichts der aktuellen Lage verlängern würde. Ein Streik in der sensiblen Energiebranche hätte weitgehende Auswirkungen auf die gesamte französische Gesellschaft. 

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen