Spezial Video-Reportage: Unterwegs mit einem Einbrecher

Spezial Video-Reportage: Unterwegs mit einem Einbrecher
Im vergangenen Jahr gab es 116 540 versuchte oder vollendete Einbrüche, was einem Rückgang um gut 20 Prozent im Vergleich zu 2016 entspricht. Experten sehen einen Grund für diese doch positive Entwicklung in der Tatsache, dass sich die Deutschen besser vor Einbruch schützen.

Fast die Hälfte aller Tathandlungen in 2017 endeten lediglich im Versuch. Trotzdem: Durchschnittlich wird in Deutschland rund 312 Mal am Tag irgendwo eingebrochen. Ein durchschnittlicher Einbruch in eine Wohnung dauert drei bis maximal fünf Minuten und findet hierzulande vor allem in der Zeit zwischen 11 Uhr und 16 Uhr statt.

Mehr zum Thema - Statistik: Kriminalität in Berlin gesunken, rund 520.400 Straftaten

Laut dem Bundeskriminalamt dominieren unter den ermittelten Tatverdächtigen nach wie vor deutsche Staatsangehörige und "örtlich-regionale Täter". Kontinuierlich zugenommen hätte jedoch der Anteil von überregional und international agierenden Tatverdächtigen, die als sogenannte "reisende Täter“, bezeichnet werden. Häufig stammen sie aus Südost- und Osteuropa.

Dalibor G. gehörte als Jugendlicher einer solchen Bande an und erklärt, wie die Täter vorgehen, worauf sie achten und wie leicht man verhindern kann, Opfer eines Einbruchdiebstahls zu werden. Die RT Deutsch-Reportage zeigt, wie leicht es die Täter manchmal haben. Eine nicht abgeschlossene Wohnungstür ist selbst für einen laienhaften Einbrecher eine offene Tür und ein gekipptes Fenster sowas wie eine Einladung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen